header-banner

OLG Karlsruhe erlässt weitreichende Verfügung zugunsten von Käufern im VW Abgasskandal

München, 25.07.2018 Mit Verfügung vom 06.07.2018 hat der 13. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Karlsruhe – Zivilsenate in Freiburg – in einem von CLLB Rechtsanwälte geführten Rechtsstreit seine vorläufige Rechtsauffassung für die Verfahren in Dieselfällen bekannt gegeben. Das Oberlandesgericht führt aus, dass nach seiner vorläufigen Rechtsauffassung „deutlich mehr für eine Haftung der VW AG auf Schadensersatz nach § 826 BGB als dagegen“ spricht. Dies bedeutet, dass das Oberlandesgericht eine Verurteilung der Volkswagen AG wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung seiner vom Diesel Abgasskandal betroffenen Kunden für wahrscheinlich hält!

Diese Einschätzung entspricht der Auffassung vieler mit Klageverfahren gegen die Volkswagen AG wegen des Dieselskandals befasster Landgerichte. CLLB Rechtsanwälte, die außergerichtlich und gerichtlich mehrere Hundert geschädigte Käufer von Dieselfahrzeugen des Volkswagen Konzerns (Volkswagen AG, Audi, Seat, Skoda) vertreten, begrüßen diese vorläufig geäußerte rechtliche Einschätzung des Oberlandesgerichts Karlsruhe ausdrücklich, so Dr. Henning Leitz. Es ist wichtig, dass vom Diesel Abgasskandal betroffene Kunden endlich diesen positiven Hinweis eines Oberlandesgerichts erhalten, dass die Erfolgsaussichten für Klagen gegen die Volkswagen AG sehr gut sind. Auch CLLB Rechtsanwälte stützen die für ihre Mandanten bundesweit eingereichten Klagen im Diesel Abgasskandal auf eine vorsätzliche sittenwidrige Schädigung der betroffenen Fahrzeugkäufer.

Erfreulich ist zudem, dass das Oberlandesgericht Karlsruhe aufgrund des Bußgeldbescheides der Staatsanwaltschaft Braunschweig auch eine Begründung der Haftung der VW AG über § 831 BGB für möglich hält.

Mehr Informationen: https://www.diesel-abgasskandal.de

Bewerten Sie diesen Beitrag:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Jetzt bewerten)
Loading...

Haben Sie Fragen zum Fall?

Name *

E-Mail-Adresse *

Telefonnummer

Nachricht *

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.

Diese Seite ist durch das Google reCAPTCHA vor Spam-Anfragen geschützt. Es gelten die Google Datenschutzrichtlinie und Nutzungsbedingungen.


Über den Autor

Rechtsanwalt Dr. Henning Leitz ist seit seiner Zulassung im Bereich Bank- und Kapitalmarktrecht tätig. Er vertritt aktuell zahlreiche Mandanten im Großschadensfall VW (Abgas – Skandal). Daneben vertritt er insbesondere Anleger in Beratungshaftungsprozessen, insbesondere im Bereich Medienfonds, Leasingfonds, geschlossene Immobilien- und Schiffsfonds.
089 / 552 999 50
089 / 552 999 90
Kostenfreie Beratung sichern
Beantworten Sie nur 3 kurze Fragen und sichern Sie sich unsere kostenfreie und unverbindliche Beratung zu Ihrer persönlichen Situation.

Bei welchen Anbietern haben Sie gespielt?

Weiter
Kostenfreie Beratung sichern

Wie viel Geld haben Sie in den letzten 3 Jahren verloren?

Weiter
Kostenfreie Beratung sichern

Wie haben Sie bezahlt?

Weiter
Das war’s schon
Hinterlassen Sie in den folgenden Feldern nun noch Ihre Kontaktdaten, damit wir Sie zu Ihrem Fall näher beraten können. Einer unserer Anwälte wird sich daraufhin innerhalb von 48 Stunden bei Ihnen per Mail oder Telefon melden. Hierfür entstehen Ihnen selbstverständlich keinerlei Kosten.



close-link