header-banner

EECHAG – Update 02.04.2008

Weitere Prospektverantwortliche der EECH AG

Sehr geehrte Mandanten,

die weitere Prüfung der Ihnen möglicherweise zustehenden Prospekthaftungsansprüche hat ergeben, dass ggf. auch die weiteren -ehemaligen- Vorstände der EECH AG, die Herren Michael Bode und Björn Hörner sowie die Aufsichtsratsmitglieder der EECH AG, die Herren Dr. Erwin Kau, Wolfgang Trüschel und Ulf Kalkmann, als Prospektverantwortliche in Betracht kommen.

Wie bereits mitgeteilt, ist derzeit nicht geklärt, wann diese möglichen Ansprüche verjähren.

Da ein Teil der Prospekthaftungsansprüche wohl bereits 3 Jahre nach Abschluss des „Kunstgeschäfts“ im Jahr 2005 durch die EECH verjährt und bislang keine Informationen darüber vorliegen, an welchem Tag dieser Kunstkaufvertrag abgeschlossen wurde, können diese Ansprüche praktisch jeden Tag des Jahres 2008 verjähren. (Beispiel: Abschluss Kunstgeschäft am 01.06.2005 – Verjährung ggf. schon am 01.06.2008 usw.)

Wir können Ihnen daher nur raten, sich möglichst frühzeitig auch um die Geltendmachung der Ihnen möglicherweise zustehenden Prospekthaftungsansprüche zu kümmern.

Um die Ansprüche zu sichern, gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Es wird unverzüglich eine weitere Klage gegen die jeweiligen möglichen Verantwortlichen der EECH erhoben. Hier ist allerdings zu beachten, dass grundsätzlich jeder der in Anspruch genommenen, einen eigenen Rechtsanwalt bestellen kann, was bedeuten würde, dass sich das Kostenrisiko bis zu 5fach erhöht. Zudem besteht die Gefahr, dass das Gericht eine etwaig erhobene Einzelklage gegen alle 6 Verantwortlichen abtrennt, so dass von Ihnen 6 Einzelklagen mit dem jeweiligen Kostenrisiko geführt werden müssen. Ein solches Vorgehen kann daher derzeit nicht empfohlen werden.

2. Unsere Kanzlei leitet für Sie ein Schlichtungsverfahren ein. Durch das Schlichtungsverfahren wird eine etwaig noch laufende Verjährungsfrist für weitere 6 Monate gehemmt. Die Hemmung beginnt mit Einleitung des Verfahrens. Die 6 Monatsfrist beginnt mit Abschluss des Schlichtungsverfahrens. (Beispiel: Einleitung Schlichtung am 05.04.2008, Abschluss Schlichtungsverfahren 31.12.2008 – Ende der Hemmung der Verjährung am 30.06.2009) Das Schlichtungsverfahren ist weitaus günstiger, als ein weiteres Klageverfahren und wir können den Abschluss des Klageverfahrens gegen die EECH und die sich daran anschließenden Vollstreckungsmaßnahmen abwarten.

Die Kosten für das Schlichtungsverfahren berechnen sich wie folgt:

Streitwert bis € 5.000,00 : Anwaltskosten € 300,00 netto

Streitwert € 5.000,01 bis € 10.000,00: Anwaltskosten € 350,00 netto

Streitwert € 10.000,01 bis € 20.000,00: Anwaltskosten € 400,00 netto

Streitwert € 20.000,01 bis € 50.000,00: Anwaltskosten € 450,00 netto

Streitwert über € 50.000,00, Anwaltskosten € 500,00 netto

Die Gerichtskosten der Gütestelle betragen ca. € 150,00.

Bitte teilen Sie uns mit, wenn wir für Sie das Schlichtungsverfahren einleiten sollen.

Sofern bereits ein Schlichtungsverfahren für Sie eingeleitet wurde, was in all den Fällen bereits geschehen ist, in denen uns eine entsprechende Vollmacht übersandt wurde, müsste der Schlichtungsantrag um die Personen Michael Bode, Björn Hörner, Dr. Erwin Kau, Ulfk Kalkmann und Wolfgang Trüschel erweitert werden.

Dies würde weitere Anwaltskosten in folgender Höhe verursachen:

Streitwert bis € 5.000,00 : Anwaltskosten € 150,00 netto

Streitwert € 5.000,01 bis € 10.000,00: Anwaltskosten € 160,00 netto

Streitwert € 10.000,01 bis € 20.000,00: Anwaltskosten € 170,00 netto

Streitwert € 20.000,01 bis € 50.000,00: Anwaltskosten € 180,00 netto

Streitwert über € 50.000,00, Anwaltskosten € 200,00 netto

Die Gerichtskosten der Gütestelle betragen für jeden weiteren Verantwortlichen ca. € 20,00.

Sollten wir keinen ausdrücklichen schriftlichen Auftrag für die Einleitung eines Schlichtungsverfahren erhalten, beschränkt sich unsere Mandatsverhältnis auf den bisher erteilten Auftrag (Geltendmachung von Ansprüchen gegen die EECH Energy Consult Holding AG, bzw. Tarik Ersin Y.)

Sofern Sie das Schlichtungsverfahren einleiten, bzw. erweitern möchten, so kontaktieren sie uns bitte.

Hier finden Sie die Vollmacht für die Schadenersatzansprüche gegen den Vorstand der EECH AG:

VOLLMACHT FÜR SCHADENERSATZANSPRÜCHE Tarik Ersin Y.

VOLLMACHT FÜR INSOLVENZVERFAHREN


Haben Sie Fragen zum Fall?

Name *

E-Mail-Adresse *

Telefonnummer

Nachricht *

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.

Über den Autor

Rechtsanwalt Steffen Liebl hat langjährige forensische Erfahrungen vor allem bei der Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen wegen fehlerhafter Anlageberatung für Mandanten, die Aktien, Aktienfonds, Medienfonds, Schiffsfonds, offene und/ oder geschlossene Immobilienfonds, Lebensversicherungsfonds, Inhaberschuldverschreibungen oder weitere Anlageprodukte erworben hatten.
089 / 552 999 50
089 / 552 999 90