header-banner

EN Storage GmbH – Insolvenzverfahren – Forderungsvollstreckung der Gläubiger zunächst ausgesetzt – CLLB vertritt Geschädigte

München, Berlin 07.04.2017 – Mehr als 1900 Anleger Betroffene – Schaden über € 90.000.000,00 befürchtet. CLLB vertritt Geschädigte im Insolvenz- und Schadenersatzverfahren

Bereits im Jahr 2014 wurde der EN Storage GmbH durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) deren Geschäftsmodell untersagt. Zwischenzeitlich ermitteln nach Presseberichten mehrere Staatsanwaltschaften gegen die Unternehmens-verantwortlichen. Der Schaden für die Anleger beträgt mehrere Millionen Euro. Ein Geschäftsführer des Unternehmens sitzt bereits in Haft. Wie die Stuttgarter Zeitung berichtet, hat nach Auskunft des Insolvenzverwalters Holger Leichtle von der Kanzlei Schultze und Braun hat ein Großteil des in der Bilanz aufgeführten Geschäftsvolumens nie existiert.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt gegen die Unternehmensverantwortlichen der EN Storage GmbH  wegen des Verdachts des Betrugs. Der Insolvenzverwalter hat Forensik-Experten eingeschaltet, die womöglich verborgene Guthaben im In- und Ausland aufspüren sollen.

Mit dem nun eingeleiteten Insolvenzverfahren ist der erste Schritt zur insolvenzrechtlichen Abwicklung der Vermögenswerte der EN Storage GmbH gelegt, erklärt Rechtsanwalt Cocron, von der Kanzlei CLLB. Zwangsvollstreckungsmaßnahmen sind zunächst nicht mehr möglich. Für die Anleger und Geschädigten gilt zu beachten, dass im Rahmen des Insolvenzverfahrens nur diejenigen Anleger mit ihren Forderungen berücksichtigt, die ihre Forderungen auch form- und fristgerecht zur Insolvenztabelle angemeldet habe, erklärt Rechtsanwalt Cocron weiter.

Die Kanzlei CLLB rät aufgrund der aktuellen Entwicklungen auf Seiten der EN Storage GmbH, vermeintliche Ansprüche von einer auf Kapitalmarktrecht spezialisierten Kanzlei prüfen zu lassen und die Forderungen sobald möglich, im Insolvenzverfahren anzumelden. Zudem kommen Schadenersatzansprüche gegen Vermittler, Berater und Banken in Betracht, sollten diese zum Erwerb einer Beteiligung an der EN Storage GmbH geraten haben, ohne auf die damit in Zusammenhang stehenden Risiken hinzuweisen.

CLLB Rechtsanwälte verfolgt die weitere Entwicklung und berichtet weiter.


Haben Sie Fragen zum Fall?

Name *

E-Mail-Adresse *

Telefonnummer

Nachricht *

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.

Über den Autor

István Cocron ist Spezialist im Bereich der Beratung von Start-Ups und Unternehmen, im Gesellschafts- und Kapitalanlagerecht sowie der Vertretung von Versicherungsnehmern. Er besitzt umfangreiche forensische Erfahrung und hat bereits etliche Großverfahren für Anleger und Verbraucher aus dem gesamten Bundesgebiet betreut. Rechtsanwalt Cocron beschäftigt sich zudem seit mehren Jahren mit den neuesten Entwicklungen aus dem Bereich der IT, insbesondere den Themen Blockchain und Cryptocurrencies. Er besitzt langjährige Erfahrung im Bereich der nationalen und internationalen Zwangsvollstreckung, ist Mitglied mehrerer Gläubigerausschüsse sowie nationaler und internationaler Vereinigungen von Juristen. Rechtsanwalt Cocron ist Gründungspartner der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte.
030 / 288 789 60
030 / 288 789 620