header-banner

MBB Clean Energy AG: Landgericht verurteilt Bank zur Zahlung

Mit Urteil vom 26.01.2017 wurde einem Anleger der MBB Clean Energy AG jetzt die gesamte Investitionssumme von rund € 25.000 zugesprochen.

 München, 26.01.2017 – In dem von CLLB Rechtsanwälte geführten Verfahren verlangte der Anleger € 25.092,61 von der beteiligten Bank. Das Landgericht folgte nun der Auffassung der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte und verurteilte die Bank in Höhe des gesamten Betrages. Außerdem muss die Bank auch die Kosten des Verfahrens tragen.

„Nachdem ein von uns vertretener Anleger bereits letztes Jahr seine gesamte Investitionssumme von einer der beteiligten Banken beinahe freiwillig erstattet bekommen hatte, stellt dieses Urteil nun den nächsten Erfolg dar. Die Entscheidung belegt, dass Anleger der MBB Clean Energy AG – auch wenn sie nicht beraten wurden – ihre Investition regelmäßig in voller Höhe zurückgezahlt bekommen können.“, so Rechtsanwalt Franz Braun, Partner bei CLLB.

Die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte führt vor Gerichten in ganz Deutschland bereits eine Vielzahl von Klageverfahren gegen beteiligte Banken in Zusammenhang mit den Vorgängen bei MBB Clean Energy AG. Rechtsanwalt Braun rechnet nach dem erfreulichen Urteil vom 26.01.2017 in Kürze mit weiteren positiven Ergebnissen. Er ist fest davon überzeugt, dass „die meisten Anleger trotz des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der MBB Clean Energy AG nicht zwangsläufig einen Zahlungsausfall hinnehmen müssen.“

Die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei CLLB Rechtsanwälte rät allen betroffenen Anlegern daher, sich unverzüglich an einen spezialisierten Anwalt zu wenden und die juristischen Möglichkeiten für eine Erstattung des investierten Kapitals prüfen zu lassen.


Haben Sie Fragen zum Fall?

Name *

E-Mail-Adresse *

Telefonnummer

Nachricht *

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.

Über den Autor

Rechtsanwalt Franz Braun ist ein Spezialist in Kapitalmarkt- und Gesellschaftsrecht. Zu den wichtigsten Fällen, an denen er beteiligt war, gehörten Premiere/Sky, Griechenland und Porsche/VW.
089 / 552 999 50
089 / 552 999 90