header-banner

LG München spricht Schadenersatz nach Datenleck bei Scalable Capital zu

München, 05.01.2022. Kunden vertrauen darauf, dass ihre sensiblen persönlichen und finanziellen Daten gut geschützt vor dem Zugriff Dritter sind. Durch ein Datenleck beim digitalen Vermögensverwalter Scalable Capital im Oktober 2020 sind allerdings vertrauliche Datensätze von rund 33.000 Personen in die Hände Unbefugter geraten. Das Landgericht München I hat mit Urteil vom 9. Dezember 2021 einem Betroffenen Schadenersatz zugesprochen, da ihm durch den Datendiebstahl ein immaterieller Schaden entstanden sei.

„Das Urteil ist bemerkenswert. Damit dürfte zum ersten Mal einem Verbraucher Anspruch auf Schadenersatz wegen eines immateriellen Schadens durch ein Datenleck zugesprochen worden sein. Die Entscheidung dürfte wegweisend für viele Verbraucher sein, deren vertrauliche Daten durch eine undichte Stelle in falsche Hände geraten. Selbst wenn ihnen durch den Datenklau kein unmittelbarer materieller Schaden entsteht, können sie Ansprüche wegen des erlittenen immateriellen Schadens haben“, sagt Rechtsanwalt István Cocron, CLLB Rechtsanwälte.

So war es auch in dem Verfahren vor dem LG München. Scalable Capital musste einräumen, dass durch einen Hackerangriff bei einem ehemaligen Dienstleister auch eine Sicherheitslücke beim Zugang in die Cloud-Umgebung des Vermögensverwalters entstanden ist und vertrauliche Daten von rund 33.000 Personen entwendet wurden.

Der Kläger machte daher Schadenersatzansprüche geltend und hatte vor dem LG München Erfolg. Das Gericht kam zu der Auffassung, dass diese Sicherheitslücke vermeidbar gewesen wäre und Scalable Capital gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verstoßen habe. Das Unternehmen habe keine ausreichenden organisatorischen Maßnahmen getroffen, um den Datenverlust zu verhindern. Für den Diebstahl seiner persönlichen vertraulichen Daten habe der Kläger daher Anspruch auf Schadenersatz in Höhe von 2.500 Euro. Darüber hinaus müsse Scalable Capital auch für alle künftigen materiellen Schäden aufkommen, die dem Kläger aufgrund des Datendiebstahls entstehen, entschied das LG München. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

„Dennoch hat die Entscheidung des LG München schon jetzt eine große Tragweite und dürfte Verbraucher ermutigen, ihre Rechte bei Datendiebstahl geltend zu machen. Unternehmen sollten andererseits sicherstellen, dass sie die Anforderungen der DSGVO erfüllen“, so Rechtsanwalt Cocron.

Mehr Informationen: https://www.cllb.de/

 


Haben Sie Fragen zum Fall?

    Name *

    E-Mail-Adresse *

    Telefonnummer

    Nachricht *

    Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.

    Diese Seite ist durch das Google reCAPTCHA vor Spam-Anfragen geschützt. Es gelten die Google Datenschutzrichtlinie und Nutzungsbedingungen.


    Über den Autor

    István Cocron ist Spezialist im Bereich der Beratung von Start-Ups und Unternehmen, im Gesellschafts- und Kapitalanlagerecht sowie der Vertretung von Versicherungsnehmern. Er besitzt umfangreiche forensische Erfahrung und hat bereits etliche Großverfahren für Anleger und Verbraucher aus dem gesamten Bundesgebiet betreut. Rechtsanwalt Cocron beschäftigt sich zudem seit mehren Jahren mit den neuesten Entwicklungen aus dem Bereich der IT, insbesondere den Themen Blockchain und Cryptocurrencies. Er besitzt langjährige Erfahrung im Bereich der nationalen und internationalen Zwangsvollstreckung, ist Mitglied mehrerer Gläubigerausschüsse sowie nationaler und internationaler Vereinigungen von Juristen. Rechtsanwalt Cocron ist Gründungspartner der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte.
    030 / 288 789 60
    030 / 288 789 620

      Kostenfreie Beratung sichern
      Beantworten Sie nur 3 kurze Fragen und sichern Sie sich unsere kostenfreie und unverbindliche Beratung zu Ihrer persönlichen Situation.

      Bei welchen Anbietern haben Sie gespielt?

      Weiter
      Kostenfreie Beratung sichern

      Wie viel Geld haben Sie in den letzten 8 Jahren verloren?

      Weiter
      Kostenfreie Beratung sichern

      Mit welchem/welchen Spielernamen sind Sie auf den Online-Casinos aktiv?

      Weiter
      Das war’s schon
      Hinterlassen Sie in den folgenden Feldern nun noch Ihre Kontaktdaten, damit wir Sie zu Ihrem Fall näher beraten können. Einer unserer Anwälte wird sich daraufhin innerhalb von 48 Stunden bei Ihnen per Mail oder Telefon melden. Hierfür entstehen Ihnen selbstverständlich keinerlei Kosten.



      close-link