header-banner

Atlas Fonds – CLLB Rechtsanwälte raten zur Überprüfung der Darlehensverträge

Anleger des Atlas Fonds, denen die Fondsbeteiligung und der Darlehensvertrag zu Hause oder am Arbeitsplatz angeboten wurden, sollten daher mögliche Ansprüche prüfen lassen, so Rechtsanwalt Alexander Kainz. In einem noch nicht rechtskräftigen Urteil des Landgerichts Karlsruhe vom 03.04.2006 (Az.: 11 O 20/05) wurde bestätigt, dass die dort verwendete Widerrufsbelehrung nicht den gesetzlichen Anforderungen genügt.

Anleger des Atlas Fonds, denen die Fondsbeteiligung und der Darlehensvertrag zu Hause oder am Arbeitsplatz angeboten wurden, sollten daher mögliche Ansprüche prüfen lassen, so Rechtsanwalt Alexander Kainz. In einem noch nicht rechtskräftigen Urteil des Landgerichts Karlsruhe vom 03.04.2006 (Az.: 11 O 20/05) wurde bestätigt, dass die dort verwendete Widerrufsbelehrung nicht den gesetzlichen Anforderungen genügt.
Der Anleger hat in diesem Fall das Recht, den Darlehensvertrag zu widerrufen und bekommt die geleisteten Zins- du Tilgungszahlungen erstattet. Ferner muss er keine weiteren Zahlungen auf das Darlehen leisten. Im Gegenzug ist er verpflichtet, seine Ansprüche aus der Fondsbeteiligung an die Bank abzutreten.
Selbst wenn ein Darlehenswiderruf nicht möglich sein sollte, bestehen möglicherweise Ansprüche wegen fehlerhafter Anlageberatung. Diese Ansprüche unterliegen allerdings der Verjährung. Insoweit ist allen Anlegern eine unverzügliche Prüfung möglicher Ansprüche anzuraten.


Über den Autor

István Cocron ist Spezialist im Insolvenz-, Gesellschafts- und Kapitalanlagerecht. Er hat umfangreiche forensische Erfahrung im Zusammenhang mit der Rückabwicklung von Investmentbeteiligungen, offenen und geschlossenen Fonds und sonstigen Kapitalanlagen, auch des grauen Kapitalmarkts.
+49 (0)30 / 288 789 6-0
+49 (0)30 / 288 789-620