header-banner

CLLB Rechtsanwälte informieren zu Medienfonds: Hannover Leasing gewinnt vor dem Finanzgericht und sichert den Anlegern Steuervorteile

Wie das Emissionshaus Hannover Leasing berichtet, hat das Finanzgericht im Musterprozess, der den „Lord of the Rings – Episode II“ betraf, mit Gerichtsbescheid vom 19.12.2013 (Az.: 1 K 2603/11) zu Gunsten der Fondsgesellschaft entschieden. Dies bedeutet für die Anleger dieses Fonds, dass die angesetzten Verlustzuweisungen rechtmäßig waren und daher den Anlegern die geltend gemachten Steuervorteile zustehen.

Nach den jüngsten Verlautbarungen der Hannover Leasing GmbH & Co. KG wird die Finanzverwaltung gegen die Entscheidung des Finanzgerichts nicht vorgehen, so dass der Gerichtsbescheid rechtskräftig wird.

Dies gibt auch den Anlegern anderer Hannover Leasing Fonds Hoffnung. Ca. 13.000 Anleger hatten Ende der 90er Jahre und in den Anfangsjahren des neuen Jahrtausends in Medienfonds dieses Anbieters investiert. Auch Mitbewerber haben vergleichbare Produkte offeriert.

Nachdem zunächst die steuerlich geltend gemachten Verluste von den Finanzbehörden akzeptiert wurden, wendete sich das Blatt und die Finanzbehörden forderten von vielen Anlegern leasingähnlicher Medienfonds die gewährten Steuervorteile nebst Nachzahlungszinsen zurück.

Für viele Anleger bedeutete dies einen enormen finanziellen Kraftakt oder – wenn per Aussetzung der Vollziehung auf die sofortige Beitreibung der Steuerschulden verzichtet wurde – eine enorme psychische Belastung.

Das Finanzgericht München hat nun eine für Medienfondsanleger wichtige Entscheidung gefällt.

„Es bleibt zwar abzuwarten, ob die Finanzverwaltung bezüglich der anderen vergleichbaren Medienfonds dieses Anbieters und dessen Konkurrenten nunmehr von ihrer bisherigen Haltung Abstand nimmt, jedoch gibt diese Entscheidung begründeten Anlass zur Hoffnung, so Rechtsanwalt Alexander Kainz von der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte, die zahlreiche Medienfondsanleger rechtlich betreut.   

Pressekontakt: Rechtsanwalt Alexander Kainz, CLLB Rechtsanwälte, Liebigstraße 21, 80538 München, Fon: 089-552 999 50, Fax: 089-552 999 90; Mail: kanzlei@cllb.de Web: www.cllb.de


Haben Sie Fragen zum Fall?

Name *

E-Mail-Adresse *

Telefonnummer

Nachricht *

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.

Über den Autor

István Cocron ist Spezialist im Bereich der Beratung von Start-Ups und Unternehmen, im Gesellschafts- und Kapitalanlagerecht sowie der Vertretung von Versicherungsnehmern. Er besitzt umfangreiche forensische Erfahrung und hat bereits etliche Großverfahren für Anleger und Verbraucher aus dem gesamten Bundesgebiet betreut. Rechtsanwalt Cocron beschäftigt sich zudem seit mehren Jahren mit den neuesten Entwicklungen aus dem Bereich der IT, insbesondere den Themen Blockchain und Cryptocurrencies. Er besitzt langjährige Erfahrung im Bereich der nationalen und internationalen Zwangsvollstreckung, ist Mitglied mehrerer Gläubigerausschüsse sowie nationaler und internationaler Vereinigungen von Juristen. Rechtsanwalt Cocron ist Gründungspartner der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte.
030 / 288 789 60
030 / 288 789 620