header-banner

Weiterer Erfolg für Anleger einer Clerical Medical Lebensversicherung

Das Oberlandesgericht Stuttgart verurteilte am 12.05.2011 die Clerical Medical zur vertragsgemäßen Erfüllung der zugesagten Zahlungen aus der fondsgebundenen Lebensversicherung 

München, 14.06.2011: Inhaber einer fondsgebundenen Lebensversicherung oder Inhaber von Rentenmodellen, bei denen eine Lebensversicherung bei der Clerical Medical Bestandteil ist, können sich weiter Hoffnungen machen, in einem Verfahren gegen Clerical Medical zumindest teilweise eine Schadenskompensation zu erzielen. 

So wurden in der jüngeren Vergangenheit mehrere Verfahren gegen die Clerical Medical auf Schadensersatz erfolgreich durchgeführt. In dem hier konkreten Fall hatte der Kläger auf Erfüllung der vertraglich geschuldeten Zahlung aus seiner fondsgebundenen Lebensversicherung (Wealthmaster Noble) geklagt und letztendlich vor dem Oberlandesgericht Stuttgart mit Urteil vom 12.05.2011, Az.: 7 U 144/10, Recht bekommen.

In dem Verfahren vor dem Oberlandesgericht Stuttgart wurde die Clerical Medical dazu verurteilt, die in dem Versicherungsschein genannten Auszahlungen bis zum 20.03.2041 vollständig zu erfüllen. Die Clerical Medical hatte sich vor dem Gericht erfolglos darauf berufen, dass die versprochenen Zahlungen für die fondsgebundenen Lebensversicherungen lediglich unter dem Vorbehalt ausreichender Kapitaldeckung erfolgen würden. 

Inhaber einer fondsgebundenen Lebensversicherung bei der Clerical Medical sollten daher nicht einfach etwaig reduzierte Auszahlungen akzeptieren, sondern ihre Unterlagen bezüglich dieser Versicherung bei einem auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Rechtsanwalt überprüfen lassen.


Haben Sie Fragen zum Fall?

    Name *

    E-Mail-Adresse *

    Telefonnummer

    Nachricht *

    Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.

    Diese Seite ist durch das Google reCAPTCHA vor Spam-Anfragen geschützt. Es gelten die Google Datenschutzrichtlinie und Nutzungsbedingungen.


    Über den Autor

    Rechtsanwalt István Cocron, B.A. studierte Rechtswissenschaften und Kunstgeschichte an der LMU München. Seine derzeitigen Tätigkeitsschwerpunkte sind die Beratung und Vertretung von Verbrauchern in den Bereichen des Glücksspielrechts, DSGVO-Verfahren, Datenhacks, Crypto & Schadenersatzrecht. Herr Cocron ist seit mehreren Jahren auch im Fintech-Sektor tätig, insbesondere im Bereich der Neuen Technologien und dort den Themen Blockchain und Kryptowährungen. Herr Cocron verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich der nationalen und internationalen Zwangsvollstreckung, ist Mitglied in mehreren Gläubigerausschüssen und nationalen und internationalen Anwaltsvereinigungen.

    Rechtsanwalt Cocron ist u.a. Mitglied in folgenden Interessenvertretungen:

    - Arbeitsgemeinschaft Bank- und Kapitalmarktrecht des Deutschen Anwaltvereins
    - Deutscher Anwaltverein
    - der Deutsch-Israelischen Juristenvereinigung
    - der Europäischen Anwaltsvereinigung
    - Fachverband für Glücksspielsucht FAGS
    030 / 288 789 60
    030 / 288 789 620

      Kostenfreie Beratung sichern
      Beantworten Sie nur 3 kurze Fragen und sichern Sie sich unsere kostenfreie und unverbindliche Beratung zu Ihrer persönlichen Situation.

      Bei welchen Anbietern haben Sie gespielt?

      Bitte tragen Sie alle Casinos mit Komma getrennt ein.

      Weiter
      Kostenfreie Beratung sichern

      Wie viel Geld haben Sie in den letzten 8 Jahren verloren?

      Weiter
      Kostenfreie Beratung sichern

      Mit welchem/welchen Spielernamen sind Sie auf den Online-Casinos aktiv?

      Weiter
      Das war’s schon
      Hinterlassen Sie in den folgenden Feldern nun noch Ihre Kontaktdaten, damit wir Sie zu Ihrem Fall näher beraten können. Einer unserer Anwälte wird sich daraufhin innerhalb von 48 Stunden bei Ihnen per Mail oder Telefon melden. Hierfür entstehen Ihnen selbstverständlich keinerlei Kosten.



      close-link