header-banner

Geld aus Glücksspiel im Online Casino zurückholen

München, 12.04.2019. Glücksspiele im Internet oder Online Casinos sind in Deutschland bis auf wenige Ausnahmen illegal. Das hat zur Folge, dass die Spieler ihre Einsätze von den Anbietern der Glücksspiele zurückfordern können. Ebenso können auch Ansprüche gegen Banken, Kreditkartenanbieter oder Bezahldienste wie Paypal bestehen.

Laut dem Glücksspielstaatsvertrag ist in Deutschland das Glücksspiel im Internet verboten. Ausnahmen sind rar gesät und können z.B. für staatliche Lotterien oder Sportwetten gelten. Darüber hinaus gibt es in Deutschland aktuell keine Möglichkeit, Glücksspiel im Internet legal anzubieten. „Auch im Online Casino gilt die alte Weisheit, dass am Ende immer die Bank gewinnt. Da das Glücksspiel im Internet-Casino aber verboten ist, besteht hier die Möglichkeit, die Verluste von den Anbietern wieder zurückzufordern“, sagt Rechtsanwalt István Cocron, CLLB Rechtsanwälte. Grundlage für Ansprüche gegenüber Veranstaltern, Banken, Kreditkartenanbietern und Bezahldienstleistern ist das Verbot von Glücksspielen im Internet.

Trotz dieses Verbots gibt es Online-Casinos und Glücksspiele werden weiterhin online öffentlich angeboten. Den Nutzern wird dabei häufig durch Aussagen oder Gütesiegel vorgegaukelt, dass die Betreiber über die notwendige Lizenz verfügen, die tatsächlich aber nicht vorhanden ist. „Das bedeutet, dass die Spieler, die beim Glücksspiel im Internet Geld verloren haben, ihre Einzahlungen zurückfordern können“, so Rechtsanwalt Cocron.

Illegales Glücksspiel nimmt aber auch Banken, Kreditkartenanbieter und Bezahldienste in die Pflicht. Einsätze werden beim Online-Glücksspiel häufig über Kreditkarten oder Bezahldienste getätigt. Durch das Verbot des Glücksspiels hätten die Zahlungen gar nicht geleistet werden dürfen. So muss eine Bank beispielsweise eine Kreditkartenzahlung verweigern, wenn für sie ersichtlich ist, dass die Zahlung der Teilnahmen an einem verbotenen Online-Glücksspiel dient. Ersichtlich ist dies für die Bank durch den sog. Merchant Memory Code (MCC), der die Branche kennzeichnet, die die Zahlung verlangt. Verletzen Banken oder Bezahldienste ihre Kontrollpflichten, können Ansprüche geltend gemacht werden. Entsprechende Urteile der Amtsgerichte München und Leverkusen liegen vor.

Ansprüche können also sowohl gegen die Veranstalter von Online-Glücksspielen als auch ggf. gegen die Banken geltend gemacht werden. Die Durchsetzung der Forderungen gegenüber einem Online-Casino kann sich jedoch schwierig gestalten und erfordert entsprechendes rechtliches Know-how. Die Rechtslage gestaltet sich zudem oft unübersichtlich. Viele Anbieter von Online-Glücksspielen werben damit, dass sie über eine gültige Lizenz verfügen. Diese Erlaubnis liegt tatsächlich auch häufig vor, allerdings wurde sie oft nicht in Deutschland, sondern in Malta oder Großbritannien erteilt. Die Anbieter operieren auch in der Regel aus dem Ausland, auch wenn die Webseiten in deutscher Sprache sind. Es bleibt festzuhalten: In Deutschland gibt es derzeit keine legale Möglichkeit, im Internet-Casino um Echtgeld zu spielen. Die einzigen Lizenzen hatte das Land Schleswig-Holstein erteilt, diese sind inzwischen aber wieder erloschen. Da das Online-Glücksspiel in Deutschland illegal ist, können die Spieler ihrer Einsätze von den Veranstaltern zurückgefordert werden.

Ebenso können Banken, Kreditkartenanbieter oder Bezahldienste in die Haftung genommen werden. Zur Durchsetzung der Ansprüche sollte rechtlicher Rat in Anspruch genommen werden.

Bewerten Sie diesen Beitrag:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertung/en, Ø: 4,80 von 5)
Loading...

Haben Sie Fragen zum Fall?

Name *

E-Mail-Adresse *

Telefonnummer

Nachricht *

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.

Über den Autor

István Cocron ist Spezialist im Bereich der Beratung von Start-Ups und Unternehmen, im Gesellschafts- und Kapitalanlagerecht sowie der Vertretung von Versicherungsnehmern. Er besitzt umfangreiche forensische Erfahrung und hat bereits etliche Großverfahren für Anleger und Verbraucher aus dem gesamten Bundesgebiet betreut. Rechtsanwalt Cocron beschäftigt sich zudem seit mehren Jahren mit den neuesten Entwicklungen aus dem Bereich der IT, insbesondere den Themen Blockchain und Cryptocurrencies. Er besitzt langjährige Erfahrung im Bereich der nationalen und internationalen Zwangsvollstreckung, ist Mitglied mehrerer Gläubigerausschüsse sowie nationaler und internationaler Vereinigungen von Juristen. Rechtsanwalt Cocron ist Gründungspartner der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte.
030 / 288 789 60
030 / 288 789 620