header-banner

Verluste im Online-Casino – OLG Hamm bestätigt Rückzahlungsanspruch

München, 22.11.2021. Zahlreiche Landgerichte haben bereits entschieden, dass Spieler, die im Online-Casino Geld verloren haben, gegen den Anbieter der Online-Glücksspiele einen Anspruch auf Rückzahlung ihrer Verluste haben. Diese Einschätzung hat das OLG Hamm in einem Beschluss vom 12. November 2021 bestätigt (Az.: I-12 W 13/21). Grund: Der Veranstalter verstößt mit seinem Online-Casino gegen das bis zum 1. Juli 2021 geltende strikte Verbot von Online-Glücksspielen in Deutschland und habe daher keinen Anspruch auf die Zahlungen der Spieler. Die Rückforderung der Verluste sei nicht rechtsmissbräuchlich, stellte das OLG klar.

Online-Glücksspiel war laut Glücksspielstaatsvertrag in Deutschland bis zum 1. Juli 2021 bis auf wenige Ausnahmen verboten. Das Verbot umfasste nicht nur das Spielen selbst, sondern auch das Angebot von Online-Glücksspiel. Viele Veranstalter haben sich an das Verbot jedoch nicht gehalten und auf deutschsprachigen Webseiten den Zutritt zum Online-Casino ermöglicht. „Dadurch haben sie gegen das Verbot aus dem Glücksspielstaatsvertrag verstoßen und daher auch keinen Anspruch auf die Einsätze der Spieler. Die Spieler können ihre Verluste zurückverlangen“, sagt Rechtsanwalt István Cocron, CLLB Rechtsanwälte.

In dem Verfahren vor dem OLG Hamm hatte der Spieler zwischen Januar 2017 und November 2019 an Online-Glücksspielen des Anbieters Tipico Games Ltd. von seinem Wohnsitz in Deutschland aus teilgenommen und viel Geld verloren. Mehr als 292.000 Euro hatte er in knapp drei Jahren verspielt. Das Geld forderte er nun zurück, da die Spielverträge aufgrund des Verstoßes gegen das Verbot aus dem Glücksspielstaatsvertrags nichtig und die Zahlungen somit ohne Rechtsgrund erfolgt seien, so der nach eigenen Angaben spielsüchtige Kläger.

Um seinen Anspruch gerichtlich durchzusetzen, stellte der Kläger einen Antrag auf Prozesskostenhilfe, den das Landgericht Bochum in erster Instanz ablehnte. Das Gericht bejahte zwar grundsätzlich den Rückzahlungsanspruch. Allerdings habe der Kläger über fast drei Jahre im Bewusstsein der Gewinn- und Verlustmöglichkeiten an dem Online-Glücksspiel teilgenommen. Die Rückforderung der Verluste unter Berufung auf das Glücksspiel-Verbot sei daher rechtsmissbräuchlich.

Das sah das OLG Hamm jedoch anders und gewährte den Anspruch auf Prozesskostenhilfe. Das OLG Hamm bestätigte zudem die erstinstanzliche Einschätzung, dass der Spieler einen Anspruch auf Rückzahlung habe, da die Zahlung der Einsätze ohne rechtlichen Grund erfolgt sei. Denn der Vertrag über die Teilnahme am Online-Glücksspiel sei aufgrund des Verbots aus dem Glücksspielstaatsvertrag nichtig.

Dass der Spieler selbst gegen das Glücksspielverbot verstoßen habe, stehe dem Rückforderungsanspruch nicht im Wege, stellte das OLG Hamm klar. Die Interessen des Anbieters seien nicht vorrangig schutzwürdig. Zudem habe der Kläger dargelegt, dass er spielsüchtig sei. Ein mutmaßlich auf diesem Krankheitsbild beruhendes Verhalten könne dem Kläger nicht als rechtsmissbräuchlich entgegengehalten werden, so das OLG Hamm weiter. „Das Verbot aus dem Glücksspielstaatsvertrag zielt u.a. darauf ab, vor einer Spielsucht zu schützen“, so Rechtsanwalt Cocron.

Seit dem 1. Juli 2021 sind die Regeln für das Glücksspiel in Deutschland gelockert worden. „Dies gilt jedoch nicht rückwirkend. Daher haben Spieler gute Chancen, ihre Verluste zurückzufordern, wie zahlreiche Urteile von Landgerichten und auch der Beschluss des OLG Hamm belegen“, so Rechtsanwalt Cocron.

Mehr Informationen:  https://www.cllb.de/online-casino-geld-zurueck-mit-anwalt

 


Haben Sie Fragen zum Fall?

    Name *

    E-Mail-Adresse *

    Telefonnummer

    Nachricht *

    Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.

    Diese Seite ist durch das Google reCAPTCHA vor Spam-Anfragen geschützt. Es gelten die Google Datenschutzrichtlinie und Nutzungsbedingungen.


    Über den Autor

    István Cocron ist Spezialist im Bereich der Beratung von Start-Ups und Unternehmen, im Gesellschafts- und Kapitalanlagerecht sowie der Vertretung von Versicherungsnehmern. Er besitzt umfangreiche forensische Erfahrung und hat bereits etliche Großverfahren für Anleger und Verbraucher aus dem gesamten Bundesgebiet betreut. Rechtsanwalt Cocron beschäftigt sich zudem seit mehren Jahren mit den neuesten Entwicklungen aus dem Bereich der IT, insbesondere den Themen Blockchain und Cryptocurrencies. Er besitzt langjährige Erfahrung im Bereich der nationalen und internationalen Zwangsvollstreckung, ist Mitglied mehrerer Gläubigerausschüsse sowie nationaler und internationaler Vereinigungen von Juristen. Rechtsanwalt Cocron ist Gründungspartner der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte.
    030 / 288 789 60
    030 / 288 789 620

      Kostenfreie Beratung sichern
      Beantworten Sie nur 3 kurze Fragen und sichern Sie sich unsere kostenfreie und unverbindliche Beratung zu Ihrer persönlichen Situation.

      Bei welchen Anbietern haben Sie gespielt?

      Weiter
      Kostenfreie Beratung sichern

      Wie viel Geld haben Sie in den letzten 8 Jahren verloren?

      Weiter
      Kostenfreie Beratung sichern

      Mit welchem/welchen Spielernamen sind Sie auf den Online-Casinos aktiv?

      Weiter
      Das war’s schon
      Hinterlassen Sie in den folgenden Feldern nun noch Ihre Kontaktdaten, damit wir Sie zu Ihrem Fall näher beraten können. Einer unserer Anwälte wird sich daraufhin innerhalb von 48 Stunden bei Ihnen per Mail oder Telefon melden. Hierfür entstehen Ihnen selbstverständlich keinerlei Kosten.



      close-link