header-banner

CLLB Rechtsanwälte informieren: Verzögerte Zinszahlung der Pauly Biskuit AG – Handlungsoptionen für Anleger

München, 27.02.2012. Nachdem das Unternehmen Pauly Biskuit AG bereits im Jahr 2005 Inhaber-Teilschuldverschreibungen ausgegeben hatte, bot die Gesellschaft auch im Jahr 2010 Anlegern an, Schuldverschreibungen der Pauly Biskuit AG zu zeichnen. Die Laufzeit der 8.000 Pauly Biskuit AG-Inhaber-Teilschuldverschreibungen im Gesamtnennbetrag von bis zu 8.000.000 EUR beträgt 5 Jahre, die Verzinsung 7,25 % p.a..

Wie mehreren Presseberichten übereinstimmend zu entnehmen ist, wurden nun aber von der Pauly Biskuit AG die Zinszahlungen für den Januartermin 2012 nicht geleistet. Eine offizielle Stellungnahme der Pauly Biskuit AG hierzu existiert nicht, Medienberichten zufolge heißt es aber, dass die Gesellschaft zum jetzigen Zeitpunkt die Zinszahlungen nicht leisten könne.

 

Die Gläubiger stehen nun gleichwohl nicht machtlos da. „Denn diese können aufgrund des Umstandes, dass die Pauly Biskuit AG die Zinszahlungen nicht geleistet hat, gemäß § 5.9 der Anleihebedingungen außerordentlich kündigen und sofortige Rückzahlung des Nominalbetrages sowie der ausstehenden Zinsen verlangen“, so Rechtsanwalt Christian Luber, LL.M., M.A., von der auf Kapitalmarktrecht spezialisierten Kanzlei CLLB Rechtsanwälte mit Büros in München und Berlin, die bereits zahlreiche Anleihegläubiger vertritt. Allerdings sind bei Kündigung der Anleihe gewisse Formalia zu beachten, deren Nichteinhaltung zur Unwirksamkeit der Kündigung führen kann. „Zu beachten ist darüber hinaus, dass das außerordentliche Kündigungsrecht erlischt, sobald die Zinszahlungen von der Pauly Biskuit AG geleistet wurden“, so Rechtsanwalt Luber von der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte.


Haben Sie Fragen zum Fall?

Name *

E-Mail-Adresse *

Telefonnummer

Nachricht *

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.

Über den Autor

István Cocron ist Spezialist im Bereich der Beratung von Start-Ups und Unternehmen, im Gesellschafts- und Kapitalanlagerecht sowie der Vertretung von Versicherungsnehmern. Er besitzt umfangreiche forensische Erfahrung und hat bereits etliche Großverfahren für Anleger und Verbraucher aus dem gesamten Bundesgebiet betreut. Rechtsanwalt Cocron beschäftigt sich zudem seit mehren Jahren mit den neuesten Entwicklungen aus dem Bereich der IT, insbesondere den Themen Blockchain und Cryptocurrencies. Er besitzt langjährige Erfahrung im Bereich der nationalen und internationalen Zwangsvollstreckung, ist Mitglied mehrerer Gläubigerausschüsse sowie nationaler und internationaler Vereinigungen von Juristen. Rechtsanwalt Cocron ist Gründungspartner der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte.
030 / 288 789 60
030 / 288 789 620