header-banner

Geokraftwerke erneut zur Zahlung verurteilt

Landgericht Regensburg verurteilt GEOKRAFTWERKE.de GmbH erneut zur Zahlung

München, 09.07.2020. Wie die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei CLLB Rechtsanwälte mit Sitz in München und Berlin meldet, wurde die GEOKRAFTWERKE.de GmbH mit zwei Urteilen vom 07.07.2020 erneut verurteilt, Zahlungen an Erwerber von Namensschuldverschreibungen zu leisten.

Die von der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte vertretenen Kläger erwarben jeweils in der Vergangenheit Namensschuldverschreibungen von der GEOKRAFTWERKE.de GmbH (die zum damaligen Zeitpunkt noch unter Fröschl Geokraftwerke GmbH firmierte).

Im weiteren Verlauf kündigten die Anleger die Vertragsverhältnisse jeweils mit Wirkung zum 31.12.2018.

Da jedoch keine Rückzahlung des Anlagekapitals erfolgte, beauftragten die Anleger die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte mit der gerichtlichen Geltendmachung von Rückzahlungsansprüchen.

GEOKRAFTWERKE.de GmbH vertrat in den gerichtlichen Verfahren u.a. die Auffassung, eine Rückzahlung habe nicht zu erfolgen, weil zwischen den Parteien eine Nachrangigkeit von Rückzahlungsansprüchen vereinbart wurde. Die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte vertritt jedoch die Auffassung, dass diese Nachrangklausel unwirksam ist.

Das Landgericht Regensburg verurteilte die GEOKRAFTWERKE.de GmbH nunmehr zumindest zur Rückzahlung eines Teiles des Anlagebetrages.

Bereits im September 2019 verurteilte das Landgericht Regensburg die GEOKRAFTWERKE.de GmbH dazu, einem Anleger Schadensersatz zu leisten. Der ebenfalls von der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte vertretene Anleger erwarb im Jahr 2013 Namensschuldverschreibungen zu einem Gesamtpreis in Höhe von € 10.000,00. Der Kläger gab an, dass ihm die streitgegenständlichen Namensschuldverschreibungen in einem telefonischen Informationsgespräch mit der GEOKRAFTWERKE.de GmbH als zukunftsträchtige Anlageform vorgestellt wurde, welche durch das EEG abgesichert sei. Darüber hinaus sei ihm am Telefon mitgeteilt worden, dass er sein Geld jederzeit zurückerhalten könne. Im Vertrauen auf diese Angaben erwarb der Kläger im Nachgang die Namensschuldverschreibungen bei der Beklagten.

Nachdem der Kläger im Jahre 2018 erfahren hatte, dass er sein Geld nicht jederzeit zurückerhalten werde, konsultierte er die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte und beauftragte diese mit der Vertretung seiner rechtlichen Interessen. Die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte erhob Klage gegen die GEOKRAFTWERKE.de GmbH beim Landgericht Regensburg.

Nach Anhörung des Klägers und des Geschäftsführers der Beklagten kam das Landgericht zu dem Ergebnis, dass die GEOKRAFTWERKE.de GmbH ihre vorvertraglichen Aufklärungs- und Informationspflichten verletzt habe, in dem sie dem Kläger gegenüber wahrheitswidrige Angaben zur Rückzahlung seines Kapitals gemacht habe. Das Landgericht Regensburg verurteilte die GEOKRAFTWERKE.de GmbH deshalb zur Rückzahlung des vom Kläger geleisteten Anlagebetrages Zug um Zug gegen Rückübertragung der erworbenen Namensschuldverschreibungen.

Das zuständige OLG Nürnberg hat zwischenzeitlich in dem von der GEOKRAFTWERKE.de GmbH eingelegten Berufungsverfahren die GEOKRAFTWERKE.de GmbH darauf hingewiesen, dass es gegenwärtig keine Erfolgsaussichten der Berufung sieht und das Urteil Bestand haben dürfte.

„Auch wenn diese Urteile noch nicht rechtskräftig sind, zeigen sie doch, dass Erwerber von Namensschuldverschreibungen der GEOKRAFTWERKE.de GmbH, die sich unzureichend aufgeklärt fühlen, Chancen haben, vor Gericht ein positives Urteil zu erstreiten. Auch Anleger, die ihr Vertragsverhältnis bereits gekündigt haben, dürften sich durch die jüngst ergangenen Urteile bestätigt fühlen “ erklärt Rechtsanwalt Steffen Liebl von der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte.

Es bleibt nunmehr abzuwarten, wie die GEOKRAFTWERKE.de GmbH auf diese Entscheidungen reagiert. Gegenwärtig sind diverse Verfahren in der ersten und in der zweiten Instanz gegen die GEOKRAFTWERKE.de GmbH anhängig.

Bewerten Sie diesen Beitrag:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertung/en, Ø: 1,00 von 5)
Loading...

Haben Sie Fragen zum Fall?

Name *

E-Mail-Adresse *

Telefonnummer

Nachricht *

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.

Diese Seite ist durch das Google reCAPTCHA vor Spam-Anfragen geschützt. Es gelten die Google Datenschutzrichtlinie und Nutzungsbedingungen.


Über den Autor

Rechtsanwalt Steffen Liebl hat langjährige forensische Erfahrungen vor allem bei der Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen wegen fehlerhafter Anlageberatung für Mandanten, die Aktien, Aktienfonds, Medienfonds, Schiffsfonds, offene und/ oder geschlossene Immobilienfonds, Lebensversicherungsfonds, Inhaberschuldverschreibungen oder weitere Anlageprodukte erworben hatten.
089 / 552 999 50
089 / 552 999 90
Kostenfreie Beratung sichern
Beantworten Sie nur 3 kurze Fragen und sichern Sie sich unsere kostenfreie und unverbindliche Beratung zu Ihrer persönlichen Situation.

Bei welchen Anbietern haben Sie gespielt?

Weiter
Kostenfreie Beratung sichern

Wie viel Geld haben Sie in den letzten 3 Jahren verloren?

Weiter
Kostenfreie Beratung sichern

Wie haben Sie bezahlt?

Weiter
Das war’s schon
Hinterlassen Sie in den folgenden Feldern nun noch Ihre Kontaktdaten, damit wir Sie zu Ihrem Fall näher beraten können. Einer unserer Anwälte wird sich daraufhin innerhalb von 48 Stunden bei Ihnen per Mail oder Telefon melden. Hierfür entstehen Ihnen selbstverständlich keinerlei Kosten.



close-link