header-banner

Global VIEW – Great Wheel Beteiligungs GmbH & Co. KG – Geschädigte Anleger sollten rasch handeln!

Riesenräder sollten gebaut werden – Riesenschäden haben die Anleger der Global VIEW – Great Wheel Beteiligungs GmbH & Co. KG erlitten. Rund 10.000 Anleger setzten auf den Erfolg der Geschäftsidee, gigantische Riesenräder als Touristenattraktion in einigen Metropolen zu errichten. Sie droht nun aufgrund explodierender Kosten zu scheitern. Zahlreiche Anleger fühlen sich von ihren Bankberatern in Bezug auf die tatsächlich mit der Beteiligung verknüpften Risiken falsch beraten. Meist waren es die Deutsche Bank, die Citibank, das Bankhaus Wölbern und die Privatbank Delbrück Beetmann Maffay, die eine Investition in diesen Fonds empfahlen.

Was die Banken verschwiegen: Bereits im Jahre 2007 warnte die Zeitschrift Finanztest vor dem Fonds. Aufgrund hoher unternehmerischer Risiken, die bis zu einem Totalverlust reichen können, empfahl Finanztest damals allenfalls minimale Investitionen in den Fonds zu tätigen, um so Verlustrisiken klein zu halten.

Seit Sommer 2009 ist klar, dass die von den Anlegern eingesammelten mehr als 200 Millionen Euro nahezu aufgebraucht sind, ohne dass die Projekte über die Planungs- und Entwicklungsphase hinausgekommen sind und ohne dass eine Anschlussfinanzierung für die Fertigstellung der Räder sichergestellt werden konnte.

Rechtsanwalt Bombosch aus dem Berliner Büro von der auf Kapitalanlagerecht spezialisierten Kanzlei CLLB Rechtsanwälte empfiehlt daher allen Anlegern, sich zeitnah anwaltlich beraten zu lassen, ob ihnen Schadensersatzansprüche zustehen. In Betracht kommen etwa Schadensersatzansprüche gegen die Banken, deren Berater die Beteiligung empfohlen haben, sofern diese nicht korrekt über die mit der Kapitalanlage verbundenen Risiken aufgeklärt haben. Eile ist geboten: Ende 2010 könnte eine Verjährung der entsprechenden Ansprüche eintreten.


Haben Sie Fragen zum Fall?

Name *

E-Mail-Adresse *

Telefonnummer

Nachricht *

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.

Über den Autor

István Cocron ist Spezialist im Bereich der Beratung von Start-Ups und Unternehmen, im Gesellschafts- und Kapitalanlagerecht sowie der Vertretung von Versicherungsnehmern. Er besitzt umfangreiche forensische Erfahrung und hat bereits etliche Großverfahren für Anleger und Verbraucher aus dem gesamten Bundesgebiet betreut. Rechtsanwalt Cocron beschäftigt sich zudem seit mehren Jahren mit den neuesten Entwicklungen aus dem Bereich der IT, insbesondere den Themen Blockchain und Cryptocurrencies. Er besitzt langjährige Erfahrung im Bereich der nationalen und internationalen Zwangsvollstreckung, ist Mitglied mehrerer Gläubigerausschüsse sowie nationaler und internationaler Vereinigungen von Juristen. Rechtsanwalt Cocron ist Gründungspartner der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte.
+49 (0)30 / 288 789 6-0
+49 (0)30 / 288 789-620