header-banner

Juicy Fields – CLLB Rechtsanwälte stellt Strafanzeige

München, 17.08.2022. Seit Wochen beklagen Anleger von Juicy Fields, dass sie keinen Zugriff mehr auf ihre Konten auf der Internetseite von Juicy Fields haben und befürchten, dass sich die Verantwortlichen von Juicy Fields mit ihrem Geld aus dem Staub gemacht haben. CLLB hat daher nun für einen Mandaten Strafanzeige wegen des Verdachts des Kapitalanlagebetrugs gegen einen der Verantwortlichen aus dem Juicy Fields-Netzwerk eingereicht.

Der Mandant hatte zwischen Januar und Juli 2022 insgesamt 13.100,00 Euro bei Juicy Fields investiert. Nach der ersten Investition im Januar erhielt er im April 2022 eine Auszahlung in Höhe von 1.410,00 Euro und dann nichts mehr. „Das scheint ein typischer Fall zu sein. Mit der ersten Auszahlung wurde Vertrauen geschaffen und die Anleger geködert, weitere Investitionen zu tätigen. Nur Auszahlungen folgten keine mehr und inzwischen ist nach Aussage des Anlegers kein Zugriff auf die Konten und Unterlagen auf der Internetseite von Juicy Fields mehr möglich“, so Rechtsanwalt Sittner.

Auch wenn sich die Investitionen in medizinisches Cannabis verlockend anhörten, gab es schon früh Hinweise, dass Juicy Fields es mit Regeln und Gesetzen nicht so genau nahm. Die Finanzaufsicht BaFin hatte schon im März 2022 vor Nachrangdarlehen der Juicy Fields gewarnt, weil das Unternehmen den dafür notwendigen Verkaufsprospekt nicht vorgelegt hat.

Juicy Fields strukturierte darauf hin die Geldanlage um und bot die Investitionen in Cannabis-Pflanzen an – wieder ohne Verkaufsprospekt.  Daher untersagte die BaFin im Juni schließlich das Angebot. Trotz der Untersagungsverfügung der BaFin wurde die Vermögensanlage auch weiterhin an deutsche Anleger vertrieben und Gelder deutscher Anleger entgegengenommen. Mit Bescheid vom 07.07.2022 hat die BaFin daraufhin ein Zwangsgeld in Höhe von € 1 Mio. gegen die Juicy Holdings B.V. festgesetzt.

Bei Juicy Fields fehlt es nicht nur am notwendigen Verkaufsprospekt, auch die Angaben auf der Webseite, der primären Informationsquelle für die Anleger, sind schwer verständlich. „Es bleibt u.a. unklar, um was für eine Art von Vermögensanlage es sich eigentlich genau handelt, wer genau der Anbieter ist, wie das Geld investiert werden soll und welche Rechte der Anleger eigentlich erwirbt. Die Angaben zu den Risiken sind nach unserer Meinung ebenfalls nicht ausreichend“, so Rechtsanwalt Sittner.

Die Ungereimtheiten setzen sich im Impressum fort. So war dort ursprünglich die deutsche Juicy Grow GmbH aufgeführt; später wurde diese plötzlich durch die Juicy Holdings B.V. mit Sitz in den Niederlanden ersetzt.

„Insgesamt deutet unserer Ansicht bei Juicy Fields einiges auf Kapitalanlagebetrug hin. Betroffene Anleger sollten jetzt rechtliche Maßnahmen ergreifen, damit ihr Geld nicht verloren ist“, so Rechtsanwalt Sittner.

Mehr Informationen: https://www.cllb.de/rechtsgebiete/kapitalmarktrecht/


Haben Sie Fragen zum Fall?

    Name *

    E-Mail-Adresse *

    Telefonnummer

    Nachricht *

    Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.

    Diese Seite ist durch das Google reCAPTCHA vor Spam-Anfragen geschützt. Es gelten die Google Datenschutzrichtlinie und Nutzungsbedingungen.


    Über den Autor

    Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
    089 / 552 999 50
    089 / 552 999 90

      Kostenfreie Beratung sichern
      Beantworten Sie nur 3 kurze Fragen und sichern Sie sich unsere kostenfreie und unverbindliche Beratung zu Ihrer persönlichen Situation.

      Bei welchen Anbietern haben Sie gespielt?

      Bitte tragen Sie alle Casinos mit Komma getrennt ein.

      Weiter
      Kostenfreie Beratung sichern

      Wie viel Geld haben Sie in den letzten 8 Jahren verloren?

      Weiter
      Kostenfreie Beratung sichern

      Mit welchem/welchen Spielernamen sind Sie auf den Online-Casinos aktiv?

      Weiter
      Das war’s schon
      Hinterlassen Sie in den folgenden Feldern nun noch Ihre Kontaktdaten, damit wir Sie zu Ihrem Fall näher beraten können. Einer unserer Anwälte wird sich daraufhin innerhalb von 48 Stunden bei Ihnen per Mail oder Telefon melden. Hierfür entstehen Ihnen selbstverständlich keinerlei Kosten.



      close-link