header-banner

Schwarzwälder Wohnungseigentumsgesellschaft – Jetzt klagen

München, Berlin, den 01.11.2016 – In den letzten Wochen meldeten sich immer mehr Anleger der Schwarzwälder Wohnungseigentumsgesellschaft GbR (SWG 01 GbR) bei der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte und berichteten, dass sie trotz Kündigung der Beteiligung, teilweise bereits zum 31.12.2013, noch immer keine Informationen über die Höhe ihres Auseinandersetzungsguthabens erhalten hätten.

Normalerweise sollte die Erstellung der Auseinandersetzungsbilanz 6 Monate nach dem Kündigungseintritt erfolgen. Dies sollte für die Gesellschaft auch keinen Mehraufwand darstellen, da gemäß Gesellschaftsvertrag eine Kündigung nur jeweils zum Jahresende möglich ist und somit das Aufstellen der Bilanzen mit dem Jahresabschluss zusammen fällt.

Es drängt sich daher der Verdacht auf, dass die SWG bei der Erstellung der Auseinandersetzungsbilanz und somit auch bei der Auszahlung eines positiven Auseinandersetzungsguthabens auf Zeit spielt.

Für alle Anleger, die zum 31.12.2013 ihre Beteiligung an der SWG 01 GbR gekündigt haben, droht für ihre Ansprüche auf Feststellung und Auszahlung des Auseinandersetzungsguthabens zum Jahresende 2016 die Verjährung. Dies kann nur durch verjährungshemmende Maßnahmen wie z.B. die Erhebung einer Klage vor dem jeweils zuständigen Gericht vermieden werden.

Betroffene Anleger sollten sich daher möglichst schnell mit einer auf Kapitalanlagerecht spezialisierten Kanzlei in Verbindung setzen und ihre Ansprüche prüfen lassen.

CLLB Rechtsanwälte hat in 2015 und 2016 bereits Anleger erfolgreich gegenüber der SWG 01 GbR vertreten und diesen zu ihrem Recht verholfen.


Haben Sie Fragen zum Fall?

Name *

E-Mail-Adresse *

Telefonnummer

Nachricht *

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.

Über den Autor

István Cocron ist Spezialist im Bereich der Beratung von Start-Ups und Unternehmen, im Gesellschafts- und Kapitalanlagerecht sowie der Vertretung von Versicherungsnehmern. Er besitzt umfangreiche forensische Erfahrung und hat bereits etliche Großverfahren für Anleger und Verbraucher aus dem gesamten Bundesgebiet betreut. Rechtsanwalt Cocron beschäftigt sich zudem seit mehren Jahren mit den neuesten Entwicklungen aus dem Bereich der IT, insbesondere den Themen Blockchain und Cryptocurrencies. Er besitzt langjährige Erfahrung im Bereich der nationalen und internationalen Zwangsvollstreckung, ist Mitglied mehrerer Gläubigerausschüsse sowie nationaler und internationaler Vereinigungen von Juristen. Rechtsanwalt Cocron ist Gründungspartner der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte.
030 / 288 789 60
030 / 288 789 620