header-banner

UDI Festzins – Nachrangdarlehen gefährdet

München, 09.06.2021. Das sind mehr als beunruhigende Nachrichten für Anleger in UDI-Nachrangdarlehen: Die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin hat am 8. Juni 2021 Mitteilungen der Gesellschaften UDI Immo Sprint Festzins I, UDI Immo Sprint Festzins II, UDI Energie Festzins 13 und UDI Energie Festzins 14 veröffentlicht. Danach droht bei den Gesellschaften ein Forderungsausfall, der am Ende auch die Anleger trifft. Sie müssen damit rechnen, dass die betroffenen UDI-Gesellschaften ausstehende Zinszahlungen oder Rückzahlungen der gewährten Nachrangdarlehen nicht leisten können. Kurz: Den Anlegern droht der Verlust ihres investierten Geldes.

Anleger konnten den Gesellschaften Nachrangdarlehen gewähren. Die UDI-Gesellschaften reichten dann Nachrangdarlehen an verschiedene Projektgesellschaften weiter. Die Anleger sollten dann von den Zinsen profitieren. Nun müssen die Anleger befürchten, dass aus Zinszahlungen oder Rückzahlungen der Nachrangdarlehen nichts wird.

Als Grund für die wirtschaftlichen Schwierigkeiten nennen die UDI-Gesellschaften die Insolvenz der te management GmbH. Sie und mit ihr verbundene Projektgesellschaften gehörten zu den Gesellschaften, denen die UDI-Gesellschaften Nachrangdarlehen gewährt haben. Nachdem die te management GmbH am 2. Juni 2021 am Amtsgericht München Insolvenzantrag gestellt hat, ist zu befürchten, dass sie ausstehende Zins- und Rückzahlungen nicht leisten kann und die UDI-Gesellschaften auf ihren Forderungen sitzenbleiben. Damit sei auch die Gefahr verbunden, dass die UDI-Gesellschaften ihre Zahlungsverpflichtungen gegenüber den Anlegern nicht erfüllen kann, heißt es in der Mitteilung.

Derzeit befinden sich noch weitere UDI-Gesellschaften in wirtschaftlicher Schieflage. Die UDI Energie Festzins VI hat bereits Ende April Insolvenzantrag gestellt. Für die Gesellschaften UDI Energie Festzins III und UDI Energie Festzins VII hat die BaFin mit Bescheid vom 10. Mai 2021 die Abwicklung angeordnet.

„Bei mehreren UDI-Gesellschaften steht das Geld der Anleger im Feuer. Anleger sollten daher rechtzeitig ihre rechtlichen Möglichkeiten nutzen, um sich gegen die drohen finanziellen Verluste zu schützen“, sagt Rechtanwalt Steffen Liebl, CLLB Rechtsanwälte.

Positiv für die Anleger ist zunächst, dass die vereinbarten Nachrangklauseln unwirksam sein könnten. „Dann wären die Forderungen der Anleger in einem Insolvenzverfahren nicht nachrangig, sondern gleichrangig mit den Forderungen weiterer Gläubiger zu behandeln“, erklärt Rechtsanwalt Liebl.

Darüber hinaus kann auch die Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen geprüft werden. Ansprüche können beispielsweise gegenüber Anlageberatern bzw. -vermittlern entstanden sein, wenn diese nicht ordnungsgemäß über die Risiken der Geldanlage aufgeklärt haben. Zudem können auch Ansprüche gegen die Verantwortlichen der UDI-Gesellschaften entstanden sein.

CLLB Rechtsanwälte vertritt bereits zahlreiche Anleger, die in UDI-Nachrangdarlehen investiert haben.

Mehr Informationen: https://www.cllb.de/rechtsgebiete/kapitalmarktrecht/

Pressekontakt: Rechtsanwalt Steffen Liebl, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz, Sittner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Liebigstr. 21, 80538 München, Fon: 089 552 999 50, Fax: 089 552 999 90; Mail: liebl@cllb.de  Web: www.cllb.de


Haben Sie Fragen zum Fall?

    Name *

    E-Mail-Adresse *

    Telefonnummer

    Nachricht *

    Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.

    Diese Seite ist durch das Google reCAPTCHA vor Spam-Anfragen geschützt. Es gelten die Google Datenschutzrichtlinie und Nutzungsbedingungen.


    Über den Autor

    Rechtsanwalt Steffen Liebl hat langjährige forensische Erfahrungen vor allem bei der Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen wegen fehlerhafter Anlageberatung für Mandanten, die Aktien, Aktienfonds, Medienfonds, Schiffsfonds, offene und/ oder geschlossene Immobilienfonds, Lebensversicherungsfonds, Inhaberschuldverschreibungen oder weitere Anlageprodukte erworben hatten.
    089 / 552 999 50
    089 / 552 999 90

      Kostenfreie Beratung sichern
      Beantworten Sie nur 3 kurze Fragen und sichern Sie sich unsere kostenfreie und unverbindliche Beratung zu Ihrer persönlichen Situation.

      Bei welchen Anbietern haben Sie gespielt?

      Weiter
      Kostenfreie Beratung sichern

      Wie viel Geld haben Sie in den letzten 8 Jahren verloren?

      Weiter
      Kostenfreie Beratung sichern

      Mit welchem/welchen Spielernamen sind Sie auf den Online-Casinos aktiv?

      Weiter
      Das war’s schon
      Hinterlassen Sie in den folgenden Feldern nun noch Ihre Kontaktdaten, damit wir Sie zu Ihrem Fall näher beraten können. Einer unserer Anwälte wird sich daraufhin innerhalb von 48 Stunden bei Ihnen per Mail oder Telefon melden. Hierfür entstehen Ihnen selbstverständlich keinerlei Kosten.



      close-link