header-banner

Fehlerhafte Kupferspirale – Hersteller Eurogine zu Schmerzensgeld verurteilt

München, 19.05.2022. Aufgrund abgebrochener Seitenarme gerieten Kupferspiralen zur Verhütung des spanischen Herstellers Eurogine in die Schlagzeilen. Bei den betroffenen Frauen konnte es dadurch zu starken Schmerzen und ungewollten Schwangerschaften kommen. Nun wurde Eurogine erstmals verurteilt. Das Bezirksgericht Klagenfurt in Österreich hat entschieden, dass das Unternehmen einer betroffenen jungen Frau Schmerzensgeld zahlen muss (Az.: 13 C 139/21 i).

Die Klägerin hatte die Kupferspirale Nova Plus T 380 CU des Herstellers Eurogine benutzt und die Kontrolltermine regelmäßig eingehalten. Die Spirale erwies sich als schadhaft und ein horizontales Kunststoffärmchen ist abgebrochen. Bei einer Kontrolluntersuchung stellte sich heraus, dass die Spirale dadurch nicht mehr in der richtigen Position und der Empfängnisschutz dadurch nicht mehr gegeben war.

Die Spirale musste entfernt werden. Bei einer Operation unter Vollnarkose sollte auch der abgebrochene Seitenarm entfernt werden, konnte aber nicht gefunden werden. Bei der Klägerin kam es nach dem Eingriff zu starken Nachblutungen und Schmerzen. Da Eurogine für das mangelhafte Produkt verantwortlich sei, nahm die Klägerin das Unternehmen auf Schmerzensgeld in Anspruch.

Das Bezirksgericht Klagenfurt folgte weitgehend den Ausführungen der Klägerin. Aufgrund eines Materialfehlers sei ein Kunststoffarm abgebrochen, so dass die Spirale verrutschte und entfernt werden musste. Eurogine habe selbst ausgeführt, dass es bei bestimmten Chargen der Spirale zu einem Materialfehler gekommen ist. 2018 sei diesbezüglich eine Warnmeldung herausgegeben worden. Die behandelnde Gynäkologin hatte von dieser Warnmeldung allerdings erst Kenntnis, nachdem sie die Spirale bei der Klägerin eingesetzt hatte.

Ein Sachverständiger habe klar belegt, dass eine einwandfreie Spirale nicht verrutscht. Zudem sei auch die operative Entfernung des abgebrochenen Seitenarmes laut Sachverständigengutachten medizinisch klar indiziert gewesen, so das Gericht.

Die Klägerin habe in Folge des Eingriffs starke Schmerzen gehabt. Ursächlich sei die fehlerhafte Spirale gewesen. Die Klägerin habe daher Anspruch auf Schmerzensgeld für alle eingetretenen und zu erwartenden körperlichen und seelischen Beeinträchtigungen, entschied das Gericht in Klagenfurt.

„Als Herstellerin der fehlerhaften Spiralen steht Eurogine in der Haftung. Das hat nun erstmals ein Gericht entschieden. Damit ist der Weg für weitere Klagen betroffener Frauen auf Schadenersatz und Schmerzensgeld frei“, sagt Rechtsanwalt István Cocron, CLLB Rechtsanwälte.

Mehr Informationen: https://www.cllb.de/kupferspiralen-eurogine-klage/


Haben Sie Fragen zum Fall?

    Name *

    E-Mail-Adresse *

    Telefonnummer

    Nachricht *

    Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.

    Diese Seite ist durch das Google reCAPTCHA vor Spam-Anfragen geschützt. Es gelten die Google Datenschutzrichtlinie und Nutzungsbedingungen.


    Über den Autor

    Rechtsanwalt István Cocron, B.A. studierte Rechtswissenschaften und Kunstgeschichte an der LMU München. Seine derzeitigen Tätigkeitsschwerpunkte sind die Beratung und Vertretung von Verbrauchern in den Bereichen des Glücksspielrechts, DSGVO-Verfahren, Datenhacks, Crypto & Schadenersatzrecht. Herr Cocron ist seit mehreren Jahren auch im Fintech-Sektor tätig, insbesondere im Bereich der Neuen Technologien und dort den Themen Blockchain und Kryptowährungen. Herr Cocron verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich der nationalen und internationalen Zwangsvollstreckung, ist Mitglied in mehreren Gläubigerausschüssen und nationalen und internationalen Anwaltsvereinigungen.

    Rechtsanwalt Cocron ist u.a. Mitglied in folgenden Interessenvertretungen:

    - Arbeitsgemeinschaft Bank- und Kapitalmarktrecht des Deutschen Anwaltvereins
    - Deutscher Anwaltverein
    - der Deutsch-Israelischen Juristenvereinigung
    - der Europäischen Anwaltsvereinigung
    - Fachverband für Glücksspielsucht FAGS
    030 / 288 789 60
    030 / 288 789 620

      Kostenfreie Beratung sichern
      Beantworten Sie nur 3 kurze Fragen und sichern Sie sich unsere kostenfreie und unverbindliche Beratung zu Ihrer persönlichen Situation.

      Bei welchen Anbietern haben Sie gespielt?

      Bitte tragen Sie alle Casinos mit Komma getrennt ein.

      Weiter
      Kostenfreie Beratung sichern

      Wie viel Geld haben Sie in den letzten 8 Jahren verloren?

      Weiter
      Kostenfreie Beratung sichern

      Mit welchem/welchen Spielernamen sind Sie auf den Online-Casinos aktiv?

      Weiter
      Das war’s schon
      Hinterlassen Sie in den folgenden Feldern nun noch Ihre Kontaktdaten, damit wir Sie zu Ihrem Fall näher beraten können. Einer unserer Anwälte wird sich daraufhin innerhalb von 48 Stunden bei Ihnen per Mail oder Telefon melden. Hierfür entstehen Ihnen selbstverständlich keinerlei Kosten.



      close-link