header-banner

Miles and More Konto gehackt und Flugmeilen abgebucht

CLLB vertritt Mandanten erfolgreich gegen Miles & More

München, 09.01.2020

Über ein Datenleck ist es Hackern offenbar erneut gelungen, mehrere Vielflieger-Konten des Kundenbindungsprogramms Miles & More zu hacken und Flugmeilen als Gutscheine abzubuchen.

Die von der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte anwaltlich vertretenen Kunden waren für das Leck nicht verantwortlich und hatten ihre Zugangsdaten mit niemandem geteilt, erklärt CLLB.

Dennoch weigert sich Miles & More bisher in der Korrespondenz mit den Kunden, diesen den durch den Hack entstandenen Schaden zu ersetzen.

In den letzten Wochen meldeten sich mehrere Kunden von Miles and More bei der Kanzlei CLLB, die berichteten, dass auch ihre LH Miles and More Konten gehackt worden seien, erklärt ein Sprecher der Kanzlei CLLB.

Da sich Miles and More bisher gegenüber unseren Mandanten geweigert hat, den entstandenen Schaden zu ersetzen, werden in Abstimmung mit den jeweiligen Rechtsschutzversicherungen der Miles and More Kunden erneut Klage einreichen und Schadensersatz von Miles & More fordern, sagt Rechtsanwalt István Cocron von der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte.

In einem Parallelverfahren hatte Miles and More zuletzt ebenfalls außergerichtlich alle Ansprüche zurückgewiesen, dem von CLLB vertretenen Kläger dann aber nach Einreichung der entsprechenden Klageschrift, den Schaden ersetzt und auch die Kosten des Verfahrens übernommen, erklärt Rechtsanwalt Cocron, von der Kanzlei CLLB.

Wie nun weitere Geschädigte berichten, fehlt es bei den Miles and More Onlinekonten an der sog. Zweifaktoridentifizierung (2FA), die sich als technischer Mindestsicherheitsstandard etabliert hat, so CLLB, weiter.

Durch diese fehlende Sicherheitsmaßnahme ist es Hackern bei entsprechendem Zugang zu den Mailaccounts der Miles and More Kunden offenbar ohne weitere technische Hürden möglich, direkt auch auf Miles and More Konten zuzugreifen und Meilen zu transferieren, bzw. in Gutscheine umzuwandeln.

Hackerangriffe auf Miles & More-Konten sind nicht neu.

Schon 2015 hatten Hacker die Vielflieger-Konten geknackt, die Meilen abgebucht und Gutscheine eingelöst. „Offenbar sind nach wie vor nicht alle Sicherheitslücken geschlossen worden.

Daher steht es für uns außer Frage, dass Miles & More den Schaden ersetzen muss“, bekräftigt Rechtsanwalt Cocron.

Bewerten Sie diesen Beitrag:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertung/en, Ø: 1,00 von 5)
Loading...

Haben Sie Fragen zum Fall?

Name *

E-Mail-Adresse *

Telefonnummer

Nachricht *

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.

Diese Seite ist durch das Google reCAPTCHA vor Spam-Anfragen geschützt. Es gelten die Google Datenschutzrichtlinie und Nutzungsbedingungen.


Über den Autor

István Cocron ist Spezialist im Bereich der Beratung von Start-Ups und Unternehmen, im Gesellschafts- und Kapitalanlagerecht sowie der Vertretung von Versicherungsnehmern. Er besitzt umfangreiche forensische Erfahrung und hat bereits etliche Großverfahren für Anleger und Verbraucher aus dem gesamten Bundesgebiet betreut. Rechtsanwalt Cocron beschäftigt sich zudem seit mehren Jahren mit den neuesten Entwicklungen aus dem Bereich der IT, insbesondere den Themen Blockchain und Cryptocurrencies. Er besitzt langjährige Erfahrung im Bereich der nationalen und internationalen Zwangsvollstreckung, ist Mitglied mehrerer Gläubigerausschüsse sowie nationaler und internationaler Vereinigungen von Juristen. Rechtsanwalt Cocron ist Gründungspartner der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte.
030 / 288 789 60
030 / 288 789 620
Kostenfreie Beratung sichern
Beantworten Sie nur 3 kurze Fragen und sichern Sie sich unsere kostenfreie und unverbindliche Beratung zu Ihrer persönlichen Situation.

Bei welchen Anbietern haben Sie gespielt?

Weiter
Kostenfreie Beratung sichern

Wie viel Geld haben Sie in den letzten 3 Jahren verloren?

Weiter
Kostenfreie Beratung sichern

Wie haben Sie bezahlt?

Weiter
Das war’s schon
Hinterlassen Sie in den folgenden Feldern nun noch Ihre Kontaktdaten, damit wir Sie zu Ihrem Fall näher beraten können. Einer unserer Anwälte wird sich daraufhin innerhalb von 48 Stunden bei Ihnen per Mail oder Telefon melden. Hierfür entstehen Ihnen selbstverständlich keinerlei Kosten.



close-link