header-banner

Private Krankenversicherung zur Erstattung von Behandlungskosten bei einer altersbedingten Makuladegeneration verurteilt

München, 22.10.2019. Wie die auf Versicherungsrecht spezialisierte Kanzlei CLLB Rechtsanwälte mit Sitz in München und Berlin berichtet, hat das Landgericht München II mit Urteil vom 04.10.2019 eine private Krankenversicherung dazu verurteilt, die bereits entstandenen Behandlungskosten einer altersbedingten Makuladegeneration (AMD) zu bezahlen.

Die mitversicherte Ehefrau des von der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte vertretenen Versicherungsnehmers leidet seit längerem unter einer altersbedingten Makuladegeneration. Durch den behandelnden Augenarzt wurde die Ehefrau zunächst mit einem ersten Wirkstoff behandelt. Im weiteren Verlauf wurde die Behandlung auf einen anderen Eylea umgestellt. Die hierfür anfallenden Kosten wurden von der Krankenversicherung zunächst auch erstattet.

Im Jahr 2017 lehnte die Krankenversicherung jedoch eine Kostenübernahme der Behandlung der Ehefrau des Klägers mit dem vom Arzt verschriebenen Medikament ab.

Die altersbedingte Makuladegeneration ist die Hauptursache schwerer Sehbehinderungen bei Menschen über 60 Jahren. Dabei gehen Sehzellen in der Netzhautmitte, die scharfes und farbiges Sehen vermitteln, zugrunde.

Bei der Behandlung dieser AMD erstatten private Krankenversicherungen häufig nur die Behandlung mit einem Wirkstoff, der außerhalb der eigentlichen arzneimittelrechtlichen Zulassung liegt.

Auch im vorliegenden Fall versagte die private Krankenversicherung die Übernahme der vom behandelnden Augenarzt angeordneten Medikamention.

Um den Sachverhalt zu klären, wurde durch die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte Klage zum zuständigen Landgericht München II erhoben. Mit Urteil vom 04.10.2019 (noch nicht rechtskräftig) wurde nunmehr die Krankenkasse verurteilt, die Kosten der Heilbehandlung (abzüglich des vereinbarten Selbstbehaltes) zu übernehmen.

Durch das in diesem Verfahren eingeholte augenfachärztliche Gutachten wurde bestätigt, dass die Therapieumstellung zweifelsfrei medizinisch notwendig und überdies auch erfolgreich war. Nach der Entscheidung des Gerichts ist somit die private Krankenkasse verpflichtet, die bereits entstandenen Behandlungskosten zu erstatten.

Auch diese Entscheidung zeigt, dass Versicherungsnehmer deren ärztlich angeordnete Behandlungsmaßnahmen nicht von der privaten Krankenversicherung übernommen werden, den Rat einer spezialisierten Anwaltskanzlei einholen sollten. Sofern eine Rechtsschutzversicherung besteht, erteilt diese oftmals Kostendeckungszusage für eine juristische Auseinandersetzung mit der Krankenversicherung.

Die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte vertritt Mandanten in allen versicherungsrechtlichen Fragen.

Bewerten Sie diesen Beitrag:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Jetzt bewerten)
Loading...

Haben Sie Fragen zum Fall?

Name *

E-Mail-Adresse *

Telefonnummer

Nachricht *

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.

Diese Seite ist durch das Google reCAPTCHA vor Spam-Anfragen geschützt. Es gelten die Google Datenschutzrichtlinie und Nutzungsbedingungen.


Über den Autor

Rechtsanwalt Steffen Liebl hat langjährige forensische Erfahrungen vor allem bei der Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen wegen fehlerhafter Anlageberatung für Mandanten, die Aktien, Aktienfonds, Medienfonds, Schiffsfonds, offene und/ oder geschlossene Immobilienfonds, Lebensversicherungsfonds, Inhaberschuldverschreibungen oder weitere Anlageprodukte erworben hatten.
089 / 552 999 50
089 / 552 999 90
Kostenfreie Beratung sichern
Beantworten Sie nur 3 kurze Fragen und sichern Sie sich unsere kostenfreie und unverbindliche Beratung zu Ihrer persönlichen Situation.

Bei welchen Anbietern haben Sie gespielt?

Weiter
Kostenfreie Beratung sichern

Wie viel Geld haben Sie in den letzten 3 Jahren verloren?

Weiter
Kostenfreie Beratung sichern

Wie haben Sie bezahlt?

Weiter
Das war’s schon
Hinterlassen Sie in den folgenden Feldern nun noch Ihre Kontaktdaten, damit wir Sie zu Ihrem Fall näher beraten können. Einer unserer Anwälte wird sich daraufhin innerhalb von 48 Stunden bei Ihnen per Mail oder Telefon melden. Hierfür entstehen Ihnen selbstverständlich keinerlei Kosten.



close-link