Jetzt Schadensersatz-Ansprüche sichern!

1 Kontakt aufnehmen

2 Kostenfreie Einschätzung

3 Wahrung und Durchsetzung Ihrer Rechte

Henning Leitz

Schadensersatz für VW-Aktionäre nach dem Abgas-Skandal – Sammelklage gegen VW

Als der Volkswagenkonzern am 20.09.2015 Softwaremanipulationen an Dieselmotoren zugab, löst dies nicht nur den größten Skandal der Konzerngeschichte aus, sondern führte auch dazu, dass die Kurse der VW-Aktie um bis zu 40% einbrachen. Erwartete Strafzahlungen von bis zu € 18 Milliarden in den USA, sowie weltweite Rückrufaktionen könnten die Kurse weiter belasten. Der Skandal zieht mittlerweile immer weitere Kreise, seit bekannt geworden ist, dass neben Fahrzeugen der Volkswagen AG auch aufseiten der VW-Töchter Audi, Skoda und Seat bei Dieselfahrzeugen die Software manipuliert wurde. Die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte erhielt nach Bekanntwerden des Skandals viele Anfragen von Anlegern bezüglich möglicher Schadensersatzforderungen gegenüber der Volkswagen AG. Besonders die Frage einer Sammelklage gegen VW, im rechtlichen Duktus Kapitalmusterverfahren genannt, stellt sich bei vielen VW-Aktienbesitzern. Viele Aktionäre der Volkswagen AG fragen sich nun, welche rechtlichen Möglichkeiten ihnen in der aktuellen Situation zur Verfügung stehen.

Dr Henning Leitz beantwortet die wichtigsten Fragen bezüglich Schadensersatzforderungen gegenüber VW und den Rechten der Aktionäre:

1. Welche Ansprüche können Aktionäre gegen die Volkswagen AG haben?

Dr. Henning Leitz: „Nach derzeitigem Kenntnisstand kommen für VW-Aktionäre Ansprüche auf Schadensersatz wegen Verstößen gegen kapitalmarktrechtliche Mitteilungspflichten, insbesondere nach § 37 b iVm §§ 13, 15 WpHG in Betracht.“.

2. In welchem Umfang können Anleger von VW Schadensersatz geltend machen?

Dr. Henning Leitz: „Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs kann ein Anleger wegen Verletzung der Veröffentlichungspflicht iSd § 37 b WpHG den Erwerbsschaden ersetzt verlangen, also Rückzahlung des Erwerbsentgelts Zug um Zug gegen Hingabe der Aktien. Allerdings trägt der Anleger die Darlegungs- und Beweislast dafür, dass die Aktien wegen einer unterlassenen Mitteilung erworben wurden, in Kenntnis der unterlassenen Mitteilung also nicht gekauft worden wären. Kann der Anleger diesen Nachweis nicht führen, steht ihm als Mindestschaden jedenfalls der Kursdifferenzschaden zu. Das ist der Betrag, um den die Aktien bei rechtzeitiger Veröffentlichung der Meldung billiger hätten erworben werden können. Dieser Nachweis dürfte vorliegend unschwer anhand des tatsächlich erfolgten Kurseinbruchs zu führen sein.“.

3. Welche Anleger können Schadensersatzansprüche gegenüber VW geltend machen?

Dr. Henning Leitz: „Nach derzeitigem Erkenntnisstand betrifft die betrügerische Software Fahrzeugauslieferungen ab 2009. Die Technologie hierfür muss daher spätestens 2007/2008 im VW-Konzern diskutiert worden sein. Wir meinen daher, dass jedenfalls Anleger, die Aktien der Volkswagen AG ab 2009 erworben und am 20.09.2015 noch in ihrem Depot gehalten haben, anspruchsberechtigt sind. Es bleibt abzuwarten, ob aufgrund der VW-internen Recherchen und/oder der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen auch Anleger, die Aktien vor 2009 erworben haben, Schadensersatzansprüche geltend machen können. Diesbezüglich werden wir die weitere Berichterstattung aufmerksam verfolgen und für unsere Mandanten auch Akteneinsicht in die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsakten beantragen.“.

4. Seit wann wusste bei VW das Management von dem Einbau der betrügerischen Software

Dr. Henning Leitz: „Nach Informationen der Süddeutsche Zeitung soll bereits im Jahr 2011 ein Motorentechniker von VW den damaligen Chef der Aggregate-Entwicklung der Marke VW und späteren Markenvorstand Heinz-Jakob Neußer vor möglicherweise illegalen Praktiken mit der Software gewarnt haben. Die Firma Bosch, welche die Software für die Diesel-Fahrzeuge geliefert hat, soll VW bereits im Jahr 2007 darauf hingewiesen haben, dass die Verwendung der Software im normalen Straßenverkehr illegal sei. Als börsennotiertes Unternehmen wäre Volkswagen dazu verpflichtet gewesen, diese kursbeeinflussenden Umstände unverzüglich zu veröffentlichen.“.

5. Kann ich mich als Anleger einer Sammelklage gegen VW anschließen?

Dr. Henning Leitz: „Das deutsche Prozessrecht kennt keine Form der „Sammelklage“, wie diese in den USA möglich ist. Allerdings können Anlegerinteressen auch nach deutschem Prozessrecht über ein so genanntes Kapitalanlagemusterverfahren gebündelt werden. Dieses Verfahren enthebt den Anleger allerdings nicht davon, seine Ansprüche im Rahmen eines gerichtlichen Klageverfahrens geltend zu machen. Das Kapitalanlagemusterverfahren eröffnet aber die Möglichkeit, über einen „Musterkläger“ die in vielen Einzelverfahren für den Ausgang des jeweiligen Verfahrens identischen Fragen im Rahmen eines so genannten Musterentscheids klären zu lassen. Von dieser Musterentscheidung kann dann jeder einzelne Anleger profitieren, die Musterentscheidung ist für die anderen Verfahren bindend und die dort entschiedenen Fragen müssen dann nicht mehr in jedem Einzelfall neu geklärt werden.“.

6. Was kann ich derzeit tun? Wie ist das weitere Vorgehen von CLLB Rechtsanwälte?

Dr. Henning Leitz: „In Anbetracht des komplexen Sachverhalts, der spezialgesetzlichen Rechtslage sowie der Fülle der täglich neu veröffentlichten Erkenntnisse macht es Sinn, sich bei einer auf den Fallkomplex VW Abgas-Skandal spezialisierten Anwaltskanzlei unverbindlich registrieren zu lassen. Die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte hat hierfür die Interessengemeinschaft VW Abgas-Skandal gegründet. Die unverbindliche Registrierung bei dieser Interessengemeinschaft hat den Vorteil, dass CLLB Rechtsanwälte in ihrem Fall unverbindlich prüfen, ob hinreichende Erfolgsaussichten für ein Vorgehen gegen die Volkswagen AG vorliegen. Darüber bemühen sich CLLB Rechtsanwälte für Interessenten der Interessengemeinschaft VW Abgas-Skandal unentgeltlich um die Einholung der Kostendeckungszusage bei einer eventuell bestehenden Rechtsschutzversicherung.“.

Schadensersatz gegenüber VW mit einem Spezialisten geltend machen

Name

Telefonnummer

E-Mail-Adresse

Nachricht

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.

Um nach dem Abgas-Skandal gegenüber VW seine Rechte als Aktionär durchzusetzen, empfiehlt es sich einen Fachanwalt einzuschalten. Nachdem die Staatsanwaltschaft Braunschweig seit dem 28.09.2015 die Einleitung eines strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens gegen den Ex-VW-Chef Winterkorn prüft, informieren sich immer mehr Anleger bezüglich der Möglichkeiten einer Sammelklage gegen VW sowie seiner Töchter Audi und Skoda. Da zum jetzigen Zeitpunkt die zukünftige Entwicklung der Volkswagen Aktie schwer abzusehen ist, bietet es sich an schnell zu handeln und sich über die Rechte als Aktionär klar zu werden. Vor allem, da schon im Jahr 2007 Informationen innerhalb des Konzerns, bezüglich der Abgasmanipulationen verbreitet wurden, kann hier von einer willkürlichen Kursmanipulation ausgegangen werden, da Aktionäre nicht sofort informiert wurden.

7. April 2017

Ihr Ansprechpartner

Rechtsanwalt Dr. Henning Leitz ist seit seiner Zulassung im Bereich Bank- und Kapitalmarktrecht tätig. Er vertritt aktuell zahlreiche Mandanten im Großschadensfall VW (Abgas – Skandal). Daneben vertritt er insbesondere Anleger in Beratungshaftungsprozessen, insbesondere im Bereich Medienfonds, Leasingfonds, geschlossene Immobilien- und Schiffsfonds.
Kommunizieren Sie mit ihm ganz so, wie Sie sich am besten aufgehoben fühlen:
089 / 552 999 50
089 / 552 999 90

 

Aktuelle Beiträge zum VW Abgas-Skandal

Abgasskandal der Volkswagen AG

19.02.2016 | Themen:
Henning Leitz 19.02.2016 6. Mai 2016

CLLB Rechtsanwälte reichen Klage über € 239.032,59 gegen die Volkswagen AG ein München, 19. Februar 2016. Die auf Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei CLLB Rechtsanwälte hat für eine geschädigte Aktionärin der Volkswagen AG eine Klage beim Landgericht Braunschweig eingereicht, in welcher die Anlegerin Schadensersatz in Höhe von € 239.032,59 fordert.

weiterlesen

Abgasskandal der Volkswagen AG – US Chef von VW Michael Horn räumt vor dem US – Kongress ein, dass er bereits im Frühjahr 2014 über mögliche Verstöße gegen Emissionsrichtlinien informiert wurde – CLLB Rechtsanwälte vertreten Anleger in Musterverfahren nach dem Kapitalanlegermusterverfahrensgesetz (KapMuG)

12.10.2015 | Themen:
Istvan Cocron 12.10.2015 15. Oktober 2015

München, 08. Oktober 2015. Michael Horn, Chef von VW in den USA, wird heute vor dem US – Kongress erklären, dass er bereits im Frühjahr 2014 darüber unterrichtet wurde, dass es mögliche Verstöße gegen Emissionsrichtlinien gibt und dass die Umweltbehörde EPA verschiedene Strafen für derartige Verstöße verhängen kann. 

weiterlesen

Abgasskandal der Volkswagen AG – CLLB Rechtsanwälte bereiten Aufforderungsschreiben gegenüber der Volkswagen AG aufgrund der aktuellen Marktmanipulationsvorwürfe vor; Rechtsschutzversicherung stellt Kostendeckungszusage in Aussicht

25.09.2015 | Themen: ,
Henning Leitz 25.09.2015 17. Mai 2016

München, 25. September 2015. Die auf Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei CLLB Rechtsanwälte bereitet aktuell für Aktionäre der Volkswagen AG das Anspruchsschreiben gegen die Volkswagen AG wegen des Vorwurfs der Marktmanipulation vor.

weiterlesen

Volkswagen AG: CLLB Rechtsanwälte prüfen Schadensersatzansprüche wegen des Vorwurfes der Marktmanipulation im Zusammenhang mit dem VW-Abgasskandal

24.09.2015 | Themen:
Henning Leitz 24.09.2015 17. Mai 2016

München, 23. September 2015.  Die auf Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei CLLB Rechtsanwälte prüft die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen der VW-Aktionäre gegen die Volkswagen AG wegen des Vorwurfs der Marktmanipulation. Auslöser dieses Vorgehens ist die von VW eingeräumte Manipulation von Abgaswerten von Diesel-Autos in den USA für Fahrzeugtests. Die US-Umweltbehörde EPA (US Environmental Protection Agency) ermittelt in diesem […]

weiterlesen

Milliardenklage gegen Porsche Automobil Holding SE und Volkswagen AG

Franz Braun 12.09.2011 18. Februar 2016

Die auf Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei CLLB Rechtsanwälte hat in Zusammenarbeit mit der internationalen Rechtsanwaltskanzlei DRRT für eine Mandantin vor dem Landgericht Braunschweig Klage gegen die Porsche Automobil Holding SE und die Volkswagen AG eingereicht. Die Klägerin ist eine deutsche Prozessführungsgesellschaft, die gegen die beiden Beklagten Schadensersatzansprüche wegen fehlerhafter Kapitalmarktinformation geltend macht. Der Streitwert, der sich […]

weiterlesen