Krankenkasse - Erstattung von Augenlaser Augenoperation
Erstattungsansprüche prüfen lassen!

1 Kontakt aufnehmen

2 Kostenfreie Einschätzung

3 Wahrung und Durchsetzung Ihrer Rechte

Istvan Cocron

Augenlaser Kostenübernahme

Kostenübernahme bei Augenlaser-Operationen (Einleitung)

Der Anteil an Menschen mit einer Sehschwäche in Deutschland ist nach wie vor hoch: Laut der KGS-Allensbach-Studie „Sehbewusstsein der Deutschen“ nutzten im Jahr 2015 allein 40,1 Millionen der Erwachsenen ab 16 Jahren eine Brille zur Korrektur von Sehschwächen. Das sind rund 63,5 % der gesamten erwachsenen Bevölkerung in Deutschland. Auffällig ist, dass sich innerhalb der letzten 60 Jahre bei den 19-29-Jährigen die Anzahl der Brillenträger fast verdreifacht hat.

Aus diesem Grund steigt auch die Anzahl der Menschen, die eine Augenlaser-Operation vornehmen möchten, um ihre Sehschwäche zu korrigieren. Viele von ihnen, vor allem junge Leute, empfinden ihre Brille zudem als umständlich und störend im Alltag, oder finden die Brille optisch nicht ansprechend. Eine Operation zur Korrektur einer Fehlsichtigkeit ist jedoch meist mit hohen Kosten für den Patienten verbunden. Doch auch, wenn die meisten Krankenkassen zunächst angeben, dass sie diese Kosten nicht übernehmen, gibt es einige Möglichkeiten für Betroffene eine Kostenübernahme bei einem operativen Augenlasereingriff von der Krankenkasse zu verlangen.

Was bedeutet eine Augenlaser-Operation?

Operationen, die eine Korrektur von Fehlsichtigkeit zum Ziel haben werden in der Fachsprache auch refraktive Chirugie genannt. Laut des Berufsverband der Augenärzte Deutschland e.V. ist Methode LASIK/ Femto-LASIK im Bereich Augenlaser die zurzeit am häufigsten angewendete Methode und hat eine hohe Steigerungsrate.

Anders als beim reinen LASIK-Verfahren, ist es bei der Femto-LASIK laut des Berufsverbandes der Augenärzte möglich, bei dem Eingriff auf mechanische Hilfsmittel zu verzichten und nur mit zwei Augenlasern zu arbeiten. Der Begriff „Femto“ bedeutet Infrarot und meint einen der beiden Laser innerhalb des Verfahrens. Möchten Sie mehr zum Thema Augenlaser erfahren oder sich über das Verfahren Femto-LASIK informieren? Besuchen Sie den Webauftritt des Augenzentrum Eckert. Hier werden sämtliche Verfahren zum Thema Augenlaser beschrieben und schrittweise erklärt.

Welche Rolle spielen die Krankenkassen bei Augenlaser-Operationen?

Augenlasern und gesetzliche Krankenversicherungen

Wer einer gesetzlichen Krankenversicherung angehört, darf nicht mit einer Erstattung der Kosten bei einer Augenlaser-Operation rechnen. Gesetzliche Krankenversicherungen zahlen nur Eingriffe und Operationen, die medizinisch notwendig sind. Zu einer Augenlaser-Operation entscheiden sich Patienten mit einer Sehschwäche jedoch meist freiwillig, da sie aus verschiedenen Gründen auf ihre Sehhilfe verzichten möchten. Es gibt einige wenige Ausnahmefälle in denen auch gesetzliche Krankenkassen einen Eingriff im Bereich Augenlaser übernehmen. Dafür muss allerdings eine aus medizinischer Sicht notwendige Situation für einen Augenlaser-Eingriff vorliegen z.B. ein Unfall.

Allerdings können die Kosten für eine Augenlaser-Operation steuerlich abgesetzt werden, wenn eine Rechnung des Arztes vorliegt, der den Eingriff vorgenommen hat. Dazu zählen auch Fahrtkosten, die in Zusammenhang mit der Operation entstanden sind, z.B. durch einen langen Anfahrtsweg zum behandelnden Arzt.

Augenlasern und private Krankenversicherungen

Auch viele private Krankenversicherungen lehnen die Übernahme von Kosten für Augenoperationen ab. Die privaten Krankenversicherungen sind jedoch ähnlich wie die gesetzlichen Krankenkassen dazu verpflichtet, die Auf­­wendungen für medizinisch notwendige Heilbehandlungen wegen Krankheit zu erstatten.

Allerdings ist die rechtliche Situation bei privaten Krankenversicherung etwas anders als bei gesetzlichen Krankenkassen:

Der Bundesgerichtshof bestätigte die Auffassung der Kanzlei CLLB-Rechtsanwälte im März 2017 in einem Urteil zur Kostenerstattung bei Augenlaser-Operationen:
Mit diesem Urteil wurden die Rechte der Patienten extrem gestärkt! Die Kosten einer Augenoperation zur Beseitigung der Fehlsichtigkeit ist nun also in vielen Fällen von der Privaten Krankenversicherung zu tragen, da eine Fehlsichtigkeit als Krankheit gilt.
Die Voraussetzung für die Kostenübernahme bei Augen­op­era­tion­en zur Behebung der Sehschwäche durch die privaten Krankenver­sicherungen ist ins­besondere die Definition der Fehlsichtigkeit als Krankheit und die Besserung dieser Krankheit bei der gewünschten Augenlaser-Behandlung. Augenlaserfreundliche private Krankenkassen sind z.B. die AXA, die Allianz oder die Barmenia.

Was kann ich tun, wenn meine private Krankenversicherung die Kostenübernahme einer Augenlaser-Operation ablehnt?

Der Bundesgerichtshof hat bereits in diesem Jahr entschieden, dass Fehlsichtigkeit als Krankheit anzuerkennen ist. Um eine Fehlsichtigkeit als Krankheit zu bezeichnen und anzuerkennen, spielt es keine Rolle wie stark die Sehschwäche ist. Das bedeutet, dass sowohl Kurz- als auch Weitsichtigkeit eine Abweichung von der normalen Sehfähigkeit darstellen. Eine Augenlaser-Operation kann also als eine Heilbehandlung bezeichnet werden. Brillen und Kontaktlinsen stellen in diesem Zusammenhang nur Hilfsmittel dar, durch die jedoch die volle Funktionsfähigkeit der Augen nicht wiederhergestellt werden kann.

Möchte die private Krankenversicherung trotz dieser Argumentation trotzdem nicht die Kostenübernahme für eine Augenlaser-Operation tragen, lohnt es sich den Weg zum Anwalt zu gehen. Ein Beispiel: Ein Patient mit einer Sehschwäche bekam kürzlich bei einem vor dem Amtsgericht Köln beendeten Verfahren mehr als 70% der Kosten für eine Augenlaser-Operation von seiner privaten Krankenkasse zurückerstattet.

Wie kann mir CLLB weiterhelfen, wenn die Krankenkasse die Kostenübernahme für eine Augenlaser-Operation ablehnt?

Kostenerstattung bei Augenlaser-Operationen

Die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte vertritt bereits mehrere Patienten im Bereich der Kostenübernahme bei Augenoperationen. Wir helfen Ihnen bei der Durchsetzung und Wahrung Ihrer Rechte gegen Ihre Private Krankenversicherung. Lassen Sie uns Ihre Erstattungsansprüche prüfen und profitieren Sie von unserer Erfahrung bei der Durchsetzung von Ansprüchen gegen Versicherungsunternehmen.

Nehmen Sie’s selbst in die Hand – jetzt Musterschreiben herunterladen

Musterschreiben (docx – ab Word 2007)

Ein Beispiel-Fall

Ein Versicherungsnehmer reichte Klage wegen fehlender Kostenübernahme der Augenlaser-Operation ein. In diesem Fall hatte der Versicherungsnehmer einer privaten Krankenversicherung diese wegen der Kostenübernahme für eine LASIK-Operation (Augenlasern) in Anspruch genommen. Bei ihm war zuvor an den Augen eine Kurzsichtigkeit von -0,5 bzw. -0,75 Dioptrien diagnostiziert worden. Die behandelnden Ärzte empfahlen ihm daraufhin eine LASIK-Operation. Den Antrag auf Kostenerstattung lehnte die Versicherung allerdings ab. Trotzdem unterzog sich der Versicherungsnehmer der LASIK-Operation und stellte die Kosten der Versicherung in Rechnung. Nachdem diese die Übernahme ablehnte, reichte der Versicherungsnehmer eine Klage gegen die Versicherung ein.

Die Versicherung verteidigte sich gegen die Forderung mit dem Argument, dass bei dem Kläger überhaupt keine Krankheit vorläge. Denn die Kurzsichtigkeit sei so gering, dass die Beeinträchtigung der Sehqualität nur eine Unannehmlichkeit und keine Krankheit darstelle.

Dieser Argumentation hat das Amtsgericht widersprochen:  Der Kläger sei krank gewesen, weil die Fehlsichtigkeit eine Abweichung von der Normalsichtigkeit darstelle und einer Korrektur durch eine Brille bedurfte. Die LASIK-Operation stelle auch eine Heilbehandlung dar, weil die Fehlsichtigkeit durch die Operation zumindest eine Linderung der Kurzsichtigkeit zur Folge hatte. Das Amtsgericht Schwabach verurteilte die Versicherung dazu, dem Patienten den Versicherungsschutz zu gewähren. (2 C 1428/13)

Welche Erfolgsaussichten habe ich bei der Kostenübernahme für Augenlaser-Eingriffe?

Die Erfolgsaussichten für eine Kostenübernahme für eine Augenlaser-Operation sind immer individuell abhängig. Das bedeutet, dass jeder Fall einer Prüfung unterzogen werden muss. Dabei werden insbesondere die Voraussetzungen für eine Augenlaser-Behandlung überprüft.

Grundsätzlich kann man jedoch feststellen, dass gerade jüngste Gerichtsentscheidungen darauf hindeuten, dass von einer Kostenübernahme der privaten Krankenkassen bei Augenlaser-Operationen aufgrund von einer Sehschwäche auszugehen ist. Die Erfolgsaussichten beim Vorgehen gegen die private Krankenkasse können von unserer Seite als gut bewertet werden.

Jetzt sind Sie an der Reihe! Gerne prüfen wir auch Ihren individuellen Fall!

Was benötige ich für eine individuelle Prüfung meines Falles?

  • Versicherungsschein Ihrer Privaten Krankenversicherung oder sonstige Versicherungsdaten

Sofern vorhanden:

  • Schriftverkehr mit der Versicherung bezüglich der Kostenübernahme oder deren Ablehnung
  • Arztrechnung(en) und Operationsbericht(e)
  • Rechtsschutzversicherungsschein

Jetzt Kontakt aufnehmen!

Name *

E-Mail-Adresse *

Telefonnummer

Nachricht *

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.
12. September 2017

Ihr Ansprechpartner

István Cocron ist Gründungspartner der Kanzlei CLLB sowie Experte in der Unterstützung von Versicherungsnehmern. Er hat bereits eine Vielzahl von außergerichtlichen und gerichtlichen Verfahren im Zusammenhang mit Erstattungsansprüchen von Versicherungsnehmern gegen diverse Versicherungen betreut.
Kommunizieren Sie mit ihm ganz so, wie Sie sich am besten aufgehoben fühlen:
030 / 288 789 60
030 / 288 789 620

 

Aktuelle Beiträge zum Thema Augenlaser-Operation

Augenlasern – Private Krankenkassen müssen Kosten erstatten – Auch für OPs aus der Vergangenheit !

Istvan Cocron 19.07.2017 10. August 2017

München, Berlin 19.07.2017 – Es verwundert die Anwälte von CLLB Rechtsanwälte immer wieder, wie verschiedene private Krankenversicherungen sich weigern, die jüngere Rechtsprechung zum Thema Augenlasern zu akzeptieren und ihren Versicherten vielfach zu Unrecht die angefallenen Behandlungskosten nicht erstatten.

weiterlesen

Krankenversicherung will Kosten eines refraktiven Linsentausches nicht übernehmen

24.05.2017 | Themen:
Istvan Cocron 24.05.2017 1. Juni 2017

München, Berlin 23.05.2017 – Mit Urteil des Bundesgerichtshofs vom 29.03.2017 – IV ZR 533/15 hat der für Versicherungsvertragsrecht zuständige IV. Zivilsenat des BGH die schon länger von CLLB Rechtsanwälte vertretene Ansicht bestätigt, dass eine Fehlsichtigkeit auf beiden Augen eine Krankheit im Sinne der Musterbedingungen für die Privaten Krankenversicherer darstellt.

weiterlesen

Kostenerstattung bei LASIK statt Brille – Linsentausch – BGH bestätigt Fehlsichtigkeit als Krankheit – Erfolgsaussichten für die Durchsetzung von Ansprüchen gegenüber Privaten Krankenversicherungen weiter gestiegen.

Istvan Cocron 30.03.2017 1. Juni 2017

München, Berlin 30.03.2017 – BGH bestätigt die Rechtsauffassung der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte zur Kostenerstattung bei LASIK Behandlungen. Fehlsichtigkeit als Krankheit bestätigt.

weiterlesen

CLLB Rechtsanwälte reichen weitere Klagen gegen private Krankenversicherung ein

Istvan Cocron 30.03.2017 11. April 2017

München, den 29.03.2017 – Private Krankenversicherungen sind verpflichtet Kosten für notwendige Heilbehandlungen zur Beseitigung oder Linderung der Fehlsichtigkeit zu übernehmen und dürfen die Versicherungsnehmer dabei nicht aus Kostengründen auf die Versorgung mit Brille oder Kontaktlinsen verweisen.

weiterlesen

Kostenerstattung bei Augen OPs – LASIK statt Brille – CLLB sieht hohe Erfolgsaussichten für die Durchsetzung von Ansprüchen gegenüber Privaten Krankenversicherungen

Istvan Cocron 23.02.2017 15. August 2017

München, Berlin 23.02.2017  –  Patient erhält nach Klageeinreichung vor dem AG Köln Kostenerstattung in Höhe von € 3.500,00 für LASIK OP. Außergerichtlich lehnte die Krankenkasse jedwede Erstattung ab.

weiterlesen

Private Krankenkassen zahlen keine Brillen mehr – aber immer öfter Augenoperationen

Istvan Cocron 15.12.2016 15. August 2017

Viele private Krankenkassen wehren sich dagegen, die Kosten einer Augenoperation, mit der Fehlsichtigkeit behoben wird, zu übernehmen. Doch immer mehr Gerichte urteilen mittlerweile zugunsten der Privatversicherten. Die Rechtsanwaltskanzlei CLLB bietet Maklern und Versicherungsvermittlern juristische Hilfe und Musterbriefe für deren Kunden, um sich die Kosten einer Augenoperation von den privaten Krankenkassen zurückzuholen. Berlin, 14. Dezember 2016 […]

weiterlesen

Weitere Musterklage gegen Private Krankenversicherung

24.10.2016 | Themen: ,
Istvan Cocron 24.10.2016 15. August 2017

München, Berlin 20. Oktober 2016 – Viele Private Krankenversicherungen lehnen die Übernahme von Erstattungen im Bereich der Augenoperationen grundsätzlich ab. Jedoch sprechen mehrere Urteile von Amtsgerichten, Landgerichten bis hin zu Oberlandesgerichten für eine eben solche Erstattungspflicht bei Patienten von Privaten Krankenversicherungen.

weiterlesen